OLG München: Hotels müssen TV-Programme bezahlen

19
80
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Das Oberlandesgericht München ist in dem langjährigen Rechtsstreit zwischen einem Düsseldorfer Hotel und dem Fernsehsender CNN zu einem Urteil gekommen. Dieses dürfte den Hotelbetreibern jedoch nicht gefallen.

Anzeige

Das Gericht sehe es in seinem aktuellen Urteil als erwiesen an, dass die Nutzung von Fernsehsendungen in Hotelzimmern eine urheberrechtspflichtige Zweitverwertung ist, teilte die Gesellschaft zur Verwertung der Urheber- und Leistungsschutzrechte von Medienunternehmen mit. Das Empfangen von Fernsehprogrammen in Hotelzimmern war lange Zeit Stein des Anstoßes.

Sofern ein Hotel Programmsignale nutze, sei auch ein entsprechender Lizenzvertrag in angemessener Vergütung zu zahlen. Hotelbetreiber werden künftig also an die Kasse gebeten. Die gleichen Schlussfolgerungen lassen sich dem Urteil gemäß auf alle Kabelnetzbetreiber oder Kabelunternehmen der Wohnungswirtschaft übertragen. Für die Verpflichtung zum Lizenzvertrag spiele es keine Rolle, ob ein gesonderter Einspeisevertrag zwischen Sende- und Kabelunternehmen vorliege. [nn]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

19 Kommentare im Forum

  1. AW: OLG München: Hotels müssen TV-Programme bezahlen Hmmm, müssen die Hoteliers jetzt auch Störsender für DVB-T aufstellen? In NRW wird CNN doch auch über DVB-T verbreitet. Womöglich bringt ein Gast noch einen Taschenfernseher mit, und sieht "schwarz". Was wohl die CNN-Werbekunden sagen, wenn auf einmal die Reichweite bei Kabelfernsehzuschauer gegen Null geht? Ist wenig Aufwand, CNN im Kabelfernsehen dunkel zu schalten...
  2. AW: OLG München: Hotels müssen TV-Programme bezahlen CNN abschalten und zwar sofort. Und Tschüß und wech ...
Alle Kommentare 19 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum