TV-Quoten: „Jenke“ mit Tiefstwert zum Staffelende

2
23
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff kann den Abwärtstrend auch zum Staffelfinale nicht stoppen. Die vorerst letzte neue Folge vom „Jenke-Experiment“ musste bei RTL wieder einige Federn lassen – und brachte das Format auf einen neuen Tiefstwert in seiner Geschichte.

Anzeige

Jenke von Wilmsdorff hat am Montagabend seinen vorerst letzten Selbstversuch im Programm von RTL absolviert, denn mit der vierten Folge vom „Jenke-Experiment“ geht die zweite Staffel des RTL-Formats nun erstmal zu Ende. 3,20 Millionen Zuschauer schalteten um 21.15 Uhr ein, die Quote lag bei 11,0 Prozent. Damit können die Kölner zwar zufrieden sein, doch das Staffelfinale markiert auch einen neuen Tiefstwert in der Geschichte der Sendung. In der werberelevanten Zielgruppe musste sich das „Jenke-Experiment“ mit 1,73 Millionen und 15,8 Prozent diesmal mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Zuvor zeigte sich Günther Jauch mit „Wer wird Millionär?“ von seiner starken Seite. Insgesamt 5,25 Millionen Ratefreunde ließen sich das Quiz am Montagabend nicht entgehen, die Quote lag bei 17,1 Prozent. Damit erreichten die Kölner auch im Gesamtpublikum den zweiten Platz. Geschlagen geben mussten sie sich lediglich gegenüber dem ZDF, das mit dem Spielfilm „Das Glück der Anderen“ 5,92 Millionen Zuschauer ab drei Jahren für sich gewinnen konnte. Die Sehbeteiligung für die Mainzer lag bei 19,1 Prozent. 
 
In der Zielgruppe holten die Nerds aus „The Big Bang Theory“, die sich auch ohne neue Folgen zu behaupten wissen, das tägliche Quoten-Gold. 1,76 Millionen Fans zwischen 14 und 49 Jahren schalteten um 21.45 Uhr ein und bescherten ProSieben eine Quote von 16,3 Prozent. Die zweite Folge des Abends überzeugte ebenfalls: 1,67 Millionen brachten dem Privatsender eine Quote von 14,5 Prozent. Im Anschluss luden Joko und Klaas die Zuschauer wieder in ihren „Circus Halligalli“ ein. Immerhin 0,84 Millionen Werberelevante folgen dem Ruf. Mit einer Quote von 10,4 Prozent hielt sich das Moderatorenduo damit knapp im zweistelligen Bereich.
 
Bei Sat.1 gab es dagegen wieder eine Doppelfolge „Hawaii Five-0“ zu sehen. Dabei erreichte die US-Serie zur besten Sendezeit maximal 1,08 Millionen Zuschauer aus der Zielgruppe. Mit 9,9 Prozent Marktanteil schrammte Sat.1 dabei knapp an der 10-Prozent-Hürde vorbei. Insgesamt kam „Hawaii Five-0“ nicht über 7,7 Prozent bei 2,30 Millionen Zuschauer ab drei Jahren hinaus.
 
Gut lief es auch wieder für RTL2, wo am Montagabend wieder fleißig gekuppelt wurde. „Traumfrau gesucht“ erreichte ab 21.15 Uhr wieder 0,90 Millionen Zuschauer aus der werberelevanten Zielgruppe und bescherte dem Privatsender damit eine Quote von 8,2 Prozent.
 
Die ARD setzte am Montagabend dagegen auf die Doku „Vorsicht Mafia“, konnte damit aber nur 2,63 Millionen Zuschauer ab drei Jahren für sich gewinnen. Die Sehbeteiligung lag bei 8,6 Prozent. Ein ganzes Stück besser lief es da im Anschluss für die Talk-Runde „Hart aber fair“, die auf 10,9 Prozent Marktanteil bei 3,25 Millionen Interessenten kam. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Quoten: "Jenke" mit Tiefstwert zum Staffelende Jenke scheint für den geneigten RTL Zuschauer dann wohl doch ne Nummer zu hoch zu sein. Ich finde seine Reportagen immer sehr gut und er geht auch sehr neutral an jedes Thema ran.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum