TV-Quoten: „Unter the Dome“ top – „Promi BB“ bricht völlig ein

2
16
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Obwohl sich die Champions League mit dem Dortmund-Spiel wieder außerhalb der Konkurrenz bewegte, schlug sich die ProSieben-Serie „Under the Dome“ äußerst beachtlich. „Promi Big Brother“ brach dagegen wieder völlig ein.

Am Mittwochabend gab es das erste Spiel der neuen Champions League im Free-TV zu sehen – und damit stand im Grunde auch schon fest, welcher Sender im Abendprogramm die meisten Zuschauer für sich gewinnen konnten. Ganze 8,58 Millionen Fußball-Fans verfolgten die erste Niederlage von Borussia Dortmund live beim ZDF, die Quote lag bei hervorragenden 29,4 Prozent. Auch in der Zielgruppe hatte König Fußball die Hosen an: 2,52 Millionen Interessierte sorgten für 22,3 Prozent Sehbeteiligung.

Im Anschluss an das Live-Spiel widmete sich das ZDF dann auch noch den anderen Partien des Tages. Dabei fand die Zusammenfassung Schalke gegen Bukarest mit 6,79 Millionen Interessenten und 31,2 Prozent Sehbeteiligung ebenfalls großen Anklang. Marseille gegen Arsenal kam danach auf 6,52 Millionen (32,2 Prozent) und die Rückblicke auf die Dienstagsspiele Bayern gegen Moskau auf 5,95 Millionen (30,5 Prozent) und Leverkusen gegen Manchester United auf 4,69 Millionen Fans (27,1 Prozent). Trotz Free-TV-Konkurrenz lief es auch für Sky in Sachen Champions League am Mittwoch nicht schlecht: 0,97 Millionen Zuschauer (3,3 Prozent) verfolgten die Spiele bei dem Pay-TV-Anbieter.
 
Die Übermacht von König Fußball machte sich bei der Konkurrenz durchaus bemerkbar, dennoch schlug sich die ProSieben-Serie „Under the Dome“ auch in der dritten Woche phantastisch. Mit 1,84 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren holte sich die US-Serie direkt den zweiten Platz in der Zielgruppe. Die Quote lag bei 16,5 Prozent. Auch im Gesamtpublikum lief es nicht schlecht: 2,44 Millionen Zuschauer ab drei Jahre bescherten dem Privatsender eine Sehbeteiligung von 8,4 Prozent.
 
Von gut geschlagen kann dagegen bei Sat.1 nicht die Rede sein. Denn nach dem kurzen Aufschwung um den Auszug von David Hasselhoff brach „Promi Big Brother“ am Mittwoch wieder richtig ein. Nur noch 1,34 Millionen interessierten sich für das Format, die Quote lag bei 8,7 Prozent. Selbst im jüngeren Publikum rutschte die Container-Show nun in den einstelligen Bereich: Mit 0,70 Millionen Fans kam „Promi Big Brother“ nur noch auf 8,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Etwas besser lief es im Vorfeld für „Die strengsten Eltern der Welt“. Diese kamen in Der Zielgruppe auf 7,3 Prozent bei 0,85 Millionen Zuschauern.
 
RTL setzte dagegen auf „Die 25 originellsten Leidenschaften“ und lockte damit immerhin 2,66 Millionen Zuschauer ab drei Jahren an. Die Sehbeteiligung lag bei 8,8 Prozent. Im jüngeren Publikum kam die Show mit Sonja Zietlow immerhin auf 13,6 Prozent bei 1,58 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren. Die ARD konnte mit „Alles Schwindel“ ab 20.15 Uhr immerhin 3,70 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (12,0 Prozent) für sich gewinnen. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Quoten: "Unter the Dome" top - "Promi BB" bricht völlig ein Das wundert mich jetzt nit so ...
  2. AW: TV-Quoten: "Unter the Dome" top - "Promi BB" bricht völlig ein Was sagt uns das? Lieber im Dome als im Container...
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum