Kinostarts: Gru und die Minions sind zurück

0
18
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

„Ich – Einfach unverbesserlich 2“ bringt ab dieser Woche die Minions zurück in die Kinos. Sandra Bullock geht derweil als Polizistin unter „Taffe Mädels“, während „Fliegende Liebende“ das Kino erobern.

„Ich – Einfach unverbesserlich 2“: Minions werden zur Monsterarmee
 
Drei Jahre nach dem ersten Teil gibt es ein Wiedersehen mit dem miesepetrigen Bösewicht Gru und seinen tollpatschig-lustigen Helfern, den gelben Minions. Allerdings ist Gru, der einst den Mond vom Himmel klaute, nun nicht mehr böse, sondern als Adoptivvater der drei Schwestern Edith, Margo und Agnes ein fast schon langweiliger Vorstadt-Daddy geworden. Doch dann platzt das Abenteuer in Form der Geheimagentin Lucy in diese Idylle: Gru soll helfen, einen Superschurken zu fangen, der ein gefährliches Serum gestohlen hat, das jedes Lebewesen in eine Killermaschine verwandelt. Gru kommt diesem Schurken auch auf die Spur, doch der schnappt sich ausgerechnet die liebenswerten Minions, um aus ihnen mit Hilfe des Serums eine Monsterarmee zu machen. Die Fortsetzung des Animationsfilms ist ein rasanter 3D-Spaß für die ganze Familie.
 
Hier geht es zu unserer Filmbesprechung zu „Ich – Einfach unverbesserlich 2“.

(Ich – Einfach unverbesserlich 2, USA 2013, 98 Min., FSK ab 0, von Chris Renaud und Pierre Coffin, http://unverbesserlich2-film.de)
 
 
Ermitteln bis die Fetzen fliegen: Polizeikomödie „Taffe Mädels“
 
Ehrgeizige FBI-Agentin trifft auf rotzfreche Polizeibeamtin – das kann nur Ärger geben, könnte man meinen. Weit gefehlt. Denn in der Komödie „Taffe Mädels“ mit Sandra Bullock sorgt das ungewöhnliche Ermittlerduo für jede Menge Spaß. Ihre Aufgabe: Sie sollen einen gefährlichen Drogenbaron zur Strecke bringen. Doch das ist nicht so leicht, denn zwischen den beiden ungleichen Frauen fliegen bald die Fetzen. Paul Feig hat den Kinospaß inszeniert – und mit Melissa McCarthy auch gleich den Star aus seiner Erfolgskomödie „Brautalarm“ ins Boot geholt. McCarthy gibt die schwergewichtige, derbe Polizistin Shannon, die kein Blatt vor den Mund nimmt und der strebsamen US-Bundespolizistin Sarah alias Bullock gehörig einheizt.

(Taffe Mädels, USA 2013, 118 Min., FSK ab 12, von Paul Feig, mit Sandra Bullock, Melissa McCarthy, Demian Bichir, http://taffemaedels.de)
 
 
Herrlich abgehoben: Almodovárs „Fliegende Liebende“
 
Nach einigen Jahren mit eher düstereren Filmen hat Pedro Almodóvar wieder in seine alten Gefilde zurückgefunden: zur schrillen und doch tiefsinnigen Komödie. In „Fliegende Liebende“ steht ein beschädigtes Flugzeug kurz vor der Katastrophe, die Economy-Class ist von der Crew lieber betäubt worden, Besatzung und Business Class sind jedoch mittels Drogen ziemlich aufgedreht. Die Situation im Flieger, in dem beispielsweise ein gesuchter Banker, ein Ex-Porno-Star und ein Auftragskiller an Bord sind, lässt sich als Sinnbild unserer Krisenzeit lesen. Es geht um große Themen wie Liebe, Tod, Sex und Lebenssinn – schick, schwul und almodovár-esk.

(Fliegende Liebende, Spanien 2013, 90 Min., FSK ab 16, von Pedro Almodóvar, mit Javier Cámara, Cecilia Roth, Lola Dueñas, Antonio Banderas, Penélope Cruz, http://www.tobis.de/film/fliegende-liebende)Alle KINOSTARTS DER WOCHE im Überblick
[dpa/hjv]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum