Letterman kein Vorbild: Harald Schmidt bleibt Netflix fern

5
28
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

TV-Entertainer Harald Schmidt, der am 18. August 60 Jahre alt wird, will nicht im Stil seines US-Pendants David Letterman über einen Streamingdienst neue Fans gewinnen.

„Ich habe mich mit meinem wichtigsten Berater getroffen, mit mir selbst, und mich gefragt: Käme das auch für dich in Frage“, sagte Schmidt in seiner Kolumne „Schmidts Daily“ auf dem Portal „Spiegel Daily“. Die Antwort habe gelautet: „Nein, nein, nein!“ Denn er habe ja bereits seine Kolumne.

„Netflix, ihr habt gut daran getan, bei mir noch nicht angefragt zu haben. Denn ihr hättet euch eine solche Abfuhr geholt, das ist der Wahnsinn.“
 
Der Streamingdienst Netflix hatte am Dienstag angekündigt, eine Gesprächsreihe mit US-Moderator Letterman (70) zu bringen, die in sechs Teilen im nächsten Jahr laufen soll (DF berichtete). Vor zwei Jahren hatte Letterman seinen Abschied vom Sender CBS gegeben, für den er seit 1993 seine „Late Night“ präsentiert hatte. [dpa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. Gott sei Dank! Wenn jetzt noch Pastewka von Amazon verschwindet ist für mich die Streaming-Welt wieder in Ordnung.
  2. Ja. Und jeder der die Haushaltsabgabe zahlt, muss alle volkstümlichen Sendungen in der ARD schauen. Ist leider so...
  3. Das nicht, aber die dauernde Werbung auf dem Fire-TV wo der Pastewka aus seinem Wohnwagen steigt kann ich leider erst nach ein paar Sekunden überspringen.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum