„The Dark Knight Rises“: Schurke Bane spricht zu undeutlich

7
10
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Zu Beginn der Woche hatte Warner Bros. Fans einen ersten Blick auf den neusten Batman-Streifen „The Dark Knight Rises“ gewährt. Viele zeigten sich enttäuscht, weil sie den Superschurken Bane kaum verstehen können. Der Regisseur Christopher Nolan will am Sound allerdings nur wenig ändern – sehr zum Leidwesen des Studios.

Weil Bane eine Maske trägt und mit einem starken britischen Akzent spricht, habe man „kein einziges Wort verstanden“, berichtete das Onlineportal „IO9“ am Dienstag. Zahnreiche Fans berichteten von ähnlichen negativen Erfahrungen in Internetforen oder auf Plattformen wie Twitter und Facebook.
 
Das verantwortliche Studio Warner Bros. nehme die ersten Fanmeinungen „extrem ernst“, weil für zahlreiche Beteiligte viel Geld auf dem Spiel stehe. Das teilte der Branchendienst „Hollywood Reporter“ am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Ein nicht näher bezeichneter Studiosprecher habe geäußert, dass er „eine Todesangst“ vor einem finanziellen Desaster habe.

Zahlreiche Warner-Manager hätten den Regisseur Christopher Nolan deshalb in den vergangenen Tagen dazu bewegen wollen, den Sound grundlegend zu ändern und zuschauerfreundlicher zu gestalten, hieß es. Dieser aber werde die Tonspur des Schurken „nur leicht anpassen“, denn das Sprachproblem des Schurken Bane sei mit Absicht so gewählt worden.
 
Weil er die Maske trage, sei es völlig natürlich, ihn nur schlecht zu verstehen, hatte Nolan gegenüber dem Portal „Movieweb“ in der vergangenen Woche geäußert. Damit wolle er Fans zudem dazu bewegen, sich den Film mehrfach anzuschauen: „Man muss ihn wohl mehrmals sehen, um neue Details zu entdecken“, so der Regisseur.
 
„The Dark Knight Rises“ ist der Nachfolger des erfolgreichen Batman-Titels „The Dark Knight“ von Regisseur Christopher Nolan, der vor drei Jahren in die Kinos kam und weltweit über eine Milliarde Dollar einspielte. Schauspieler Christian Bale wird wie zuvor die Rolle des Superhelden Batman übernehmen. Anne Hathaway („Der Teufel trägt Prada“) wird als Catwoman zu sehen sein. Bane wird von dem britischen Darsteller Tom Hardy („Inception“) verkörpert.
 
Warner hatte zu Beginn der Woche die ersten sechs Minuten von „The Dark Knight Rises“ in den US-amerikanischen IMAX-Kinos gezeigt. Zudem ist ein Trailer des Films erschienen. Der Batman-Streifen soll nach aktueller Planung am 20. Juli 2012 seinen weltweiten Kinostart erleben. [dm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: "The Dark Knight Rises": Schurke Bane spricht zu undeutlich Es geht. 'Bane' ist sicherlich nicht allzu klar zu verstehen (kein Wunder: er trägt ja auch eine Gesichtsmaske bzw. einen Mundschutz), aber gerade das macht seine Stimme überaus markant. Sie klingt ungewöhnlich aber auf eine gewisse Art angsteinflössend subtil. In den von Warner veröffentlichten ersten 5-Minuten des Films konnte man sich ja bereits ein gutes Bild machen. Ich finds gut und möchte auch keine Veränderungen daran.
  2. AW: "The Dark Knight Rises": Schurke Bane spricht zu undeutlich Was man dann aber auf Deutsch hört, ist ja schon wieder was anderes. Da wird bestimmt deswegen extra deutlich gesprochen.
  3. AW: "The Dark Knight Rises": Schurke Bane spricht zu undeutlich Was ist da nicht zu verstehen. Das die Amis ein "Problem" mit britischen Englisch haben, ist nichts neues... aber: der spricht in den (US) Trailern ein verständlicheres Englisch, als Alfred (alias Michael Cain), der Cockney spricht...
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum