Al Jazeera: Verschwörungstheorien um Rückzug von Senderchef

0
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der überraschende Rücktritt des Hauptverantwortlichen des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera hat auf dem Internetportal Wikileaks wilde Verschwörungstheorien in Gang gesetzt. Kungeleien mit der US-Regierung sollen Wadah Chanfars Abtritt forciert haben.

Am Dienstag hatte der Sender in Doha den Rückzug des 2006 zum Generaldirektor aufgestiegenen Chanfar von der Spitze des arabischen Nachrichtensenders ohne Angaben von Gründen vermeldet (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Die Nachfolge des 41-jährigen Palästinensers tritt mit Ahmed Bin Dschassim Bin Mohammed Al Thani ein Verwandter des Herrschers der arabischen Wüstenrepublik Katar an, in der Al Jazeera seinen Hauptsitz hat.
 
Laut einem auf dem Wikileaks-Portal veröffentlichten internen Bericht der US-Botschaft in Katar vom Oktober 2005 habe sich Chanfar auf Druck der US-Regierung bereit erklärt, zwei Bilder schwer verwundeter Kinder und einer Frau mit Gesichtsverletzungen aus einem Internetbeitrag über US-Militäraktionen im Irak zu entfernen. In dem Dokument wird auch eine Zusicherung Chanfars thematisiert, den Tonfall in künftigen Al-Jazeera-Beiträgen zu entschärfen.

Durch die Veröffentlichung gerät das Bild von Al Jazeera als regierungsunabhängiger, US-kritischer Nachrichtenquelle nachhaltig ins Wanken. „Was Al Jazeera macht ist böse, ungenau und unentschuldbar“ hatte etwa der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld gepoltert. In zahlreichen Internet-Foren wird deshalb bereits spekuliert, die CIA habe die bei Wikileaks veröffentlichten Dokumente gezielt gefälscht, um das Ansehen von Al Jazeera zu beschädigen.
 
Chanfar, bei dem nach wie vor offen bleibt, ob sein Ausscheiden bei Al Jazeera tatsächlich aus freien Stücken erfolgte, kann laut einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ (Donnerstagsausgabe) über die durch Wikileaks entfachten Spekulationen eher schmunzeln. „Ich amüsiere mich über die Gerüchte“, habe er über seinen offiziellen Twitter-Account verbreiten lassen. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum