DVB-T-Streit in Sachsen: Netzbetreiber Mugler wehrt sich

4
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Im Streit um den Umstieg des lokalen Antennenfernsehens in Sachsen, widerspricht der Sendenetzbetreiber Mugler AG den Vorwürfen des Verbandes Sächsischer Lokalrundfunk (VSL). Man habe die Kosten für die DVB-T-Verbreitung ausgewiesen und sei zum Vertragsabschluss bereit.

Der Streit um die DVB-T-Aufschaltung der lokalen TV-Sender in Sachsen spitzt sich zu. Nachdem die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) ein Konzept vorgelegt hat, mit dem die Infrastrukturkosten der Programmanbieter gefördert werden sollen, behauptet der Verband Sächsischer Lokalrundfunk (VSL), Netzbetreiber Mugler habe sämtliche Änderungswünsche das Förderkonzept betreffend abgelehnt (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). Dabei geht es um eine detaillierte Auflistung der Infrastrukturkosten in den Verträgen. Gegenüber dem DF-Schwestermagazin DIGITAL INSIDER weißt Albrecht Mugler die Vorwürfe zurück. „Das Förderkonzept betrifft die Programmveranstalter und die SLM, wir können ihm weder zustimmen noch es ablehnen“, so der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Mugler AG. Zudem seien die Kosten für die DVB-T-Verbreitung allen Beteiligten bekannt.

Mugler hingegen wartet noch auf eine Absichtserklärung der Programmanbieter. „Wir benötigen eine gewisse Netzauslastung“, so Mugler. „Wird diese nicht erreicht, kann das DVB-T-Netz nicht wirtschaftlich betrieben werden.“ Gegenüber DIGITAL INSIDER erklärt Mugler, dass es sechs Monate dauere, bis das Netz letztendlich betriebsbereit sei. „Daher haben wir in unserem Schreiben an die Programmanbieter darauf hingewiesen, dass die DVB-T-Verbreitung bis zum Jahresende nicht mehr realisiert werden kann“, so der Aufsichtsratsvorsitzende. Zum 1. Januar 2013 wird jedoch die analoge Terrestrik eingestellt. Es scheint, als müsste die SLM noch einmal als Vermittler die verhärteten Fronten aufweichen. [mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. AW: DVB-T-Streit in Sachsen: Netzbetreiber Mugler wehrt sich Nix neues. Immer Ärger mit den TV-Signalen in der DDR ...
  2. AW: DVB-T-Streit in Sachsen: Netzbetreiber Mugler wehrt sich Es ist ja bekannt das du viel Gülle von dir ablässt, aber heute hast du dich mal wieder untertroffen
  3. AW: DVB-T-Streit in Sachsen: Netzbetreiber Mugler wehrt sich DVB-T ??? die sollten direkt auf DVB-T2 gehen und somit waeren die Kosten für alle Geringer. Aber hier wird das Antennen Fernsehen ja nicht gefördert sondern nur Sat und Kabel wobei Kabel nur noch ein Witz ist, denn bei Kabel bekommen wir nur die Sender die unsere KNB´s und geben wollen. Nicht mal die neuen ÖR in HD gibts im KAbel.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum