Sky-Chef: „Verfügen über das Bundesligaangebot, das wir wollten“

72
5
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Fußball-Bundesliga bleibt auch ab 2017 bis auf eine kleine Ausnahme bei Sky, die Möglichkeit für Kunden des Pay-TV-Senders, auch weiterhin alle Spiele zu sehen, ist laut Sky-Chef Carsten Schmidt durchaus gegeben.

Auch drei Wochen nach der Vergabe der Bundesliga-Medienrechte sind noch nicht alle Unklarheiten zum Empfang der Spiele ab 2017/18 beseitigt. Zwar sicherte sich Sky wieder den größten Teil der Live-Übertragungen, musste jedoch die Freitags- sowie zusätzlichen Sonntags- bzw. Montagsspiele Eurosport überlassen. Dennoch zeigte sich Carsten Schmidt, CEO bei Sky Deutschland, im Gespräch mit DIGITAL FERNSEHEN mit dem Ergebnis zufrieden. „Wir befinden uns schließlich in der komfortablen Lage, schon zum jetzigen Zeitpunkt über genau das Bundesliga-Angebot zu verfügen, das wir haben wollten.“

Und schließlich hat der Pay-TV-Anbieter auch noch eine Hintertür offen. Denn Eurosport hat bekanntlich Pay-TV-Rechte erworben und noch ist nicht geklärt, auf welchem Weg der Spartensender seine Pay-Kanäle ausspielen will. „Schon heute sind Eurosport HD1 und Eurosport HD2 über Sky zu empfangen, hier gibt es theoretisch Möglichkeiten. Den Gesprächen mit Eurosport sehen wir also entspannt und partnerschaftlich entgegen“, sieht Schmidt durchaus die Möglichkeit, den Sky-Kunden auch künftig alle Spiele zugänglich zu machen.
 
Die gestiegenen Ausgaben für die Rechte und die Refinanzierung dieser bereiten Schmidt keine Kopfschmerzen. Da sich die Rechtekosten in Form einer Staffelmieterhöhung entwickeln , wird „die Mehrbelastung in der Saison 2017/18 also beispielsweise nur um 32 Prozent höher ausfallen als in der Saison 2016/17“, erläutert der Sky-Chef gegenüber DIGITAL FERNSEHEN. Daher sei ein dynamisches Wachstum Voraussetzung für die Finanzierung des Fußballs. Eine gesonderte Preisanpassung für die Kunden soll es nicht geben: „Wir überprüfen unsere Preisstruktur in regelmäßigen Abständen, so wie dies jedes im Abonnementgeschäft tätige Unternehmen tut.“[buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

72 Kommentare im Forum

  1. "Sky-Chef: "Verfügen jetzt nur noch über ein Bundesligaangebot, der Rest interessiert uns nicht und wurde bis auf das Minimum gestrichen" oder "Sky-Chef: "Haben jetzt jeden Cent in diese verdammte Bundesliga gesteckt, jetzt können wir nur noch beten, dass unsere Kunden alleine deshalb ein Abo abschließen" So müsste die Meldung eher lauten...
  2. Das "nur" 32% find ich Lustig. Irgendwann wird Sky auf die Nase fallen.... die Mehrbelastung in der Saison 2017/18 also beispielsweise nur um 32 Prozent höher ausfallen als in der Saison 2016/17"
Alle Kommentare 72 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum