TV-Geräte halten Wachstum des Consumer-Elektronics-Markts auf Kurs

0
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nürnberg – Größten Anteil am Erfolg des Consumer-Electronics-Marktes (CE) hatten 2008 die TV-Geräte mit LC- und Plasma-Display, die den Markt dominieren.

Mobile Geräte für portable Navigation, digitale Audio- und Videoplayer, digitale Kameras, Notebooks und Spielekonsolen verzeichneten Absatz- und vielfach auch Umsatzsteigerungen, zum Teil im zweistelligen Bereich, berichtet die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (GFU). Sehr positive Impulse steuerte demnach für alle Marktteilnehmer die IFA in Berlin bei, als weltweite Leitmesse für Consumer Electronics und wichtigster Orderplatz der Branche.

„Die flachen Fernsehgeräte mit Plasma oder LC-Display setzen 2008 ihren Siegeszug fort und haben die Röhrentechnologie praktisch abgelöst. Die Konsumenten investieren für ein neues Fernsehgerät in höherwertige Qualität und Ausstattung, beispielsweise HDTV“, berichtet die GFU.
 
Beim Umsatz mit Fernsehgeräten entfielen 2008 in Deutschland bereits 83 Prozent (5,9 Millionen Stück) auf LCD-TVs und 14 Prozent (0,7 Millionen Stück) auf Plasma-TVs. Insgesamt wurden 2008 in Deutschland knapp 7,5 Millionen Fernsehgeräte verkauft, inklusive Projektions-TV, mobile TV-Empfänger und Röhrengeräte. Das entspricht einem Wachstum von 25 Prozent um 1,5 Millionen Stück als im Vorjahr. Diese Stückzahlen stellen einen neuen Absatzrekord in Deutschland auf, so die Marktforscher. Auch der Umsatz mit TV-Geräten ist Angaben der GFU zufolge 2008 mit 5,7 Milliarden Euro und damit einem Plus von 21 Prozent auf bislang höchstem Niveau.
 
„Im Trend liegen TV-Geräte mit größeren Bilddiagonalen. Geräte mit Bildschirmen von 37 Zoll – 94 Zentimeter -und größer steuern das größte Stückzahl- und Umsatzwachstum bei“, so die Gesellschaft. Dies sei umso bemerkenswerter, da diese Größenordnung erst durch den Einsatz der LCD- und Plasma-Displays habe erreicht werden können. Bei den LCD-TVs zeigt sich der Trend laut Marktforschungsinstitut deutlich in der Umsatzverteilung: 88 Prozent des Umsatzes bei LCD-TV entfällt 2008 auf Geräte mit Bilddiagonalen größer 31 Zoll und 78 Zentimeter. 50 Prozent des LCD-Umsatzes kommen bereits von Geräten mit Bildern, die 37 Zoll und 94 Zentimeter und größer sind. Plasma-TVs sind generell nur im Großformat erhältlich.
 
HDTV-taugliche Fernsehgeräte, erkennbar am Signet „HD ready“ und „HD ready 1080p“ (Full HD) dominieren das Geschäft mit den Flat-TVs, berichtet die GFU. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 5,3 Millionen „HD ready“-Geräte verkauft, davon knapp 30 Prozent „HD ready 1080p“ (Full HD). Annähernd alle Flachbild-Fernseher mit einer Bildschirmgröße ab 26 Zoll (66 Zentimeter) sind „HD ready“, berichtet die GFU.
 
Zum Jahresende 2008 verzeichneten die Marktforscher insgesamt mehr als 16 Millionen LCD- und Plasma-TVs in den deutschen Haushalten. Davon sind über elf Millionen für die Darstellung des hoch auflösenden Fernsehens HDTV geeignet. Anders ausgedrückt: 40 Prozent der deutschen Haushalte haben einen Flat-TV und rund 30 Prozent der Haushalte können bereits hoch auflösende Bilder wiedergeben. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert