High End 2012: B.M.C. Audio mit erstem eigenen Lautsprecher

0
18
Anzeige

Der Audio-Spezialist B.M.C. Audio nutzt die 31. High End (3. bis 6. Mai) in München, um neue Produkte vorzustellen. Im Interview mit dem Auerbach Verlag sprach Geschäftsführer Carlos Candeias über die Vorzüge der Münchner Messe und über die neuen Produkte im Portfolio von B.M.C.

Herr Candeias, was verbinden Sie mit dem Begriff High-End?

Carlos Candeias: Wie das Wort bereits ausdrückt, sollte ein High-End-Produkt die Spitze des Machbaren repräsentieren. Allerdings heißt das, meiner Ansicht nach, nicht zwangsläufig sich nicht auch um High-End in Ökonomie bemühen zu müssen, obwohl ein solches Produkt sicher nicht billig sein kann – jedoch Preis-Wert.
 

Wohin geht der Trend: klein und fein oder Klasse durch Masse?

Candeias: Schon immer gab es mehrere Trends parallel. So existiert High-End-Audio parallel zu den Preisschlachten im Consumer-Elektronik-Bereich. Dennoch denke ich, dass High-End-Audio eine Grenze der Akzeptanz überschritten hat und sich dahingehend bereinigen wird. Echtes High-End zu vernünftigen Preisen anzubieten, gehörte bereits zur Gründungsphilosophie von B.M.C. und unsere Struktur trägt dem Rechnung. Auch „klein und fein“ bewegt sich innerhalb von Grenzen, die der Kunde setzt.
 

Wie sehen Sie die High End in München im Vergleich zur CES?

Candeias: Der High-End-Teil der CES ist der alten High End in Frankfurt recht ähnlich, auch wenn das Drumherum der gewaltigen Consumer-Elektronik-Messe etwas anderes suggeriert. Der „Event-Charakter“ einer Messe, bei der man von Raum zu Raum geht und hier und da hören kann, ist höher und damit für Endverbraucher eventuell interessanter. Auf der anderen Seite ist der High-End-Audio-Teil der CES relativ isoliert und die Menge der Besucher ist kein Vergleich zur High End in München. Das gilt vor allem für internationale Besucher; hier war München bisher unschlagbar für uns.

Bietet das M.O.C München Vorteile gegenüber einer reinen Hotelmesse?

Candeias: München ist eine Messe für High-End-Unterhaltungselektronik, die unsere Branche vollständiger repräsentiert als irgendeine andere Messe auf diesem Planeten. Insofern ist München für Branchenprofis ein Muss. Die High-End-Society feilt ständig an Rezepten, um München noch interessanter zu machen, und erntet mit diesem Engagement verdienterweise Erfolg.
 

Ist die Messe Ihrer Erfahrung nach eher ein Anlaufpunkt für Händler oder Endkunden?

Candeias: Für viele Endkunden ist München zu weit und einigen fehlt eben das, was eine Hotelmesse bietet. Hier sind die Händlerevents und Roadshows erfolgreicher. Für Händler sollte ein Besuch an sich ein Muss sein und es ist speziell für deutsche Händler sehr glücklich, die Branche in dieser Vollständigkeit im eigenen Land antreffen zu können. Als Händler trifft man im Alltag selten die „Macher“, sondern vor allem deren Kundenbetreuer. Es ist immer wichtig sein Netzwerk zu pflegen und dafür ist München ideal.
 

Auf welche Neuheiten dürfen wir aus Ihrem Haus gespannt sein?

Candeias: B.M.C. hat sich nun endgültig zum Vollsortimentierer entwickelt. In München werden wir erstmalig einen Lautsprecher vorstellen und unserer Selbstverpflichtung entsprechend liefern wir damit einen Beitrag zur technologischen Weiterentwicklung der Branche. Sicher ein einzigartiges Produkt. Wir zeigen auch den neusten Spross der sehr erfolgreichen B.M.C.-Verstärker, den CS2. Zum einen bekommt man einen Vollverstärker, der einem verbesserten C1 entspricht, jedoch wird dieser automatisch zu einem CI-Endverstärker sobald ein B.M.C. DAC vorgefunden wird. Wir erweitern auch unser Zubehör und stellen neue Kabel für Lautsprecher und XLR-Verbindungen vor.
 

Welche Empfehlungen haben Sie für den High-End-Einsteiger?

Candeias: Unser DAC1 ist in Verbindung mit einem Computer schon sehr hochwertig und komplett. Um dem Einsteiger weiter entgegen zu kommen, arbeiten wir an einer neuen Linie, die sich speziell an Jüngere und Einsteiger richtet. Allerdings noch nicht auf der High End.
 

Herr Candeias, vielen Dank für das Gespräch!
 
 
Mehr zu den Produktvorstellungen der High End-Messe lesen Sie täglich in unserer Audiorubrik auf DIGITALFERNSEHEN.de oder in der aktuellen Ausgabe 3/2012 der Zeitschrift AUDIO TEST.[red]

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum