Sony fördert die Verbreitung von High Resolution Audio

2
16
Anzeige

Qualitäten jenseits der CD waren bisher ein Nischenprodukt und Enthusiasten vorenthalten. Sony möchte mit einer neuen Geräteserie und branchenübergreifendem Engagement erreichen, dass die breite Masse in den Genuss von High Resolution Audio kommen kann.

Am 8. Oktober präsentierte Sony sein neues High-Res-Audio-Lineup. Dazu waren diverse Vertreter der Musikindustrie und Anbieter hochauflösender Musik geladen. Dabei waren sich David Chesky, Komponist und Gründer der Downloadplattform HDTracks, und Paul Smernicki von Universal Music ebenso einig wie der Rest der anwesenden Gäste: Hochauflösende Musik ist im digitalen Markt zu unrecht ein Nischenprodukt.
 
Die MP3 ermöglichte die Übertragung von Audiodateien per Modem und die Speicherung von Musik auf den damaligen Datenträgern. Heute stehen eine größere Bandbreite im Internet und wesentlich größere Massenspeicher zur Verfügung, sodass die Notwendigkeit dieser Datenreduktion nicht mehr gegeben ist. Dennoch käme gerade die jetzige Jugend kaum noch mit Musik in CD-Qualität oder höher in Berührung, kritisiert Niamh O’Reilly von Sony Music, vielmehr in Form von datenreduzierten Downloads, Youtube und ähnlichen Plattformen.

John Anderson, Vice President of Home Entertainment & Sound bei Sony Europe, betont: „Jetzt ist die Zeit reif für High-Resolution-Audio-Produkte, mit denen Musikenthusiasten dem Originalklang ihrer Lieblingsaufnahmen noch näher kommen und sie so genießen können, wie sie von den Künstlern, Produzenten und Tonmeistern ursprünglich gedacht waren.“ So würde endlich auch abseits des Erwerbes haptischer Medien hochfidele Qualität erhältlich sein. Dieses Interesse wird auch von Download- und sogar Streaming-Anbietern wie Qobuz geteilt, weshalb der Vorstoß eines so einflussreichen Unternehmens wie Sony ein Hoffnungsträger ist, dem bisherigen Nischenprodukt zum Marktstandard zu verhelfen.Neue High-Resolution-Produkte von Sony

Wie bereits angekündigt, wird Sony gleich mehrere Geräte an den Start schicken, um High-Resolution-Audio ins Wohnzimmer einziehen zu lassen. Der UDA-1 ist ein USB-DAC mit integrierten Verstärkern für Lautsprecher und Kopfhörer und richtet sich an alle, die ihre hochauflösenden Dateien direkt vom PC wiedergeben möchten. Die mitgelieferte Software umgeht dabei den Windows-Mixer, um eine bitgenaue Audioausgabe zu ermöglichen.

Mit dem HAP-S1 kann sich der Benutzer vom PC lösen, denn die Musik kommt auf der integrierten Festplatte unter. Auch hier ist ein Verstärker integriert, sodass zum Beispiel die passenden Stereo-Kompaktlautsprecher SS-HA1 oder SS-HA3 angeschlossen werden können. Diese bieten mit ihren „WD Superhochtönern“ die Chance, auch an dieser Stelle der Signalkette von den gewonnen hohen Frequenzen profitieren zu können.
 
Für Puristen gibt es mit dem reinen Player HAP-Z1ES und dem rein analog aufgebauten Stereoverstärker TA-A1ES eine Kombination, die auf beste Elektronik und hohen Aufwand bei der Konstruktion der Schaltungen Wert legt und ausreichend Leistung auch für ausgewachsene Standlautsprecher bietet. Auch unterwegs können Musikfans mit dem portablen Player NWZ-F886 in den Genuss hochaufgelöster Formate kommen. Eine Besonderheit der Sony-Geräte ist, dass sie nicht nur hochauflösende Musik wiedergeben, sondern auch Möglichkeiten zum „Upscaling“ des bereits vorhandenen Musikarchivs bieten. Einerseits versucht die Technologie „DSEE“ verlorengegangene hohe Frequenzen bei der MP3-Reduktion wiederherzustellen. Andererseits bieten sich die Möglichkeiten, vorhandene Dateien auf 192 Kilohertz upzusamplen, bevor sie an den D/A-Wandler weitergegeben werden.
 
Zusätzlich steht Sonys „DSD-Re-mastering“ zur Verfügung, wodurch die gesamte Audiodatei erneut abgetastet wird und in das Ein-Bit-Format der SACD gewandelt und so dem speziellen Wandler zugeführt wird. Um sofort in den Genuss hochqualitativer Musik zu kommen, sind auf den Playern bereits 15 Titel vorinstalliert, darunter Namen wie „Miles Davis“, „Blood, Sweat & Tears“, „Santana“ oder „Luther Vandross“.
[Martin Heller]

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Sony fördert die Verbreitung von High Resolution Audio Grundsätzlich löblich, dass sich auch in diesem Bereich etwas tut. Allerdings sind aus meiner Sicht das Größte Problem im Moment nicht die vorhandenen Medien, sondern das, was auf den Medien drauf ist. Stichwort Loudness war. Was bringt die tollste super-duper-HD-CD, wenn die Musik selbst zum clipping neigt? Vernünftig abgemischt kann auch schon heute eine CD hervorragend klingen, aber anscheinend ist schon das für die meisten Menschen kein Problem. Deshalb mein Vorschlag: erstmal aus dem vorhandenen Medium CD durch gutes Mastering alles rausholen und sich dann Gedanken über ein mögliches Nachfolgemedium machen.
  2. technische Gimmicks ohne DAB+ Für den Laien unverständlich, dass Sony Geld und Kapazitäten in diese technischen Gimmicks steckt, aber nicht in der Lage ist einen DAB+ -Empfänger in den Receivern zu integrieren. Die Konkurrenz aus Südkorea ist da deutlich innovativer.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum