Immunkarte: Digitaler Impfnachweis jetzt auch ohne Smartphone möglich

96
17784
Die Immunkarte als digitaler Impfnachweis
Bild: APO Pharma Immun GmbH
Anzeige

Wer nicht ständig ein Smartphone mit digitalem Impfnachweis mit sich trägt, musste bisher stets den unhandlichen gelben Impfpass aus grauer Vorzeit im Gepäck haben. Nun gibt es mit der Immunkarte eine maßgeschneiderte Lösung im brieftaschentauglichen Format.

Anzeige

Seit geraumer Zeit gilt an immer mehr Orten die 2G-Regel – und das ständige Vorzeigen des Impfnachweises ist für die allermeisten längst zur Routine geworden. Schließlich ist der Zugang zu Einzelhandel und mittlerweile sogar Universitäten nur noch für Geimpfte und Genesene möglich. Auch wer Reisen ins Ausland unternimmt muss im Regelfall einen Impfnachweis mit sich führen. Weitestgehend ist dafür sogar das Vorweisen eines digital auslesbaren QR-Codes notwendig.

Alternative zum Impfnachweis auf dem Smartphone

Bislang gab es jenseits der analogen gelben Impfkarte nur einen Weg, seinen Impfstatus bei Kontrolle zu belegen: Die Corona-Warn-App und die CovPass-App fürs Smartphone. Doch auch wenn das smarte Mobiltelefon für viele heute längst zur Alltagsausrüstung gehört, sind längst noch nicht alle mit einem entsprechenden Gerät ausgestattet. Zudem sind Smartphone-Nutzer ständig der Gefahr ausgesetzt, dass der Akku ihres Mobiltelefons mal wieder schlapp macht.

Mit der Immkunarte lässt sich der Impfstatus indes über einen schnellen griff in die Brieftasche allerorts nachweisen – auch bei digitalen Scans: Rückseitig ist auf der Immunkarte derselbe QR-Code abgebildet wie in der offiziellen CovPass-App oder Corona-Warn-App. Er kann durch alle in der EU verwendeten offiziellen Scan-Apps gelesen werden. Zudem ist die handliche blaue Bescheinigung im Kreditkartenformat deutlich bequemer mitzuführen als der faltbare Impfpass aus Papier.

Fakten zur Impfkarte auf einen Blick

  • Gegen Vorlage des Impfnachweises kann man die Karte für 9,90 Euro in der Apotheke oder online kaufen.
  • Bei Karten-Update durch Booster-Impfung erhalten Kunden 25 Prozent Bestandskundenrabatt.
  • Die Immunkarte wird innerhalb von sieben Werktagen nach Hause geschickt, bedruckt mit dem individuellen Impf-QR Code.
  • Die robuste Plastikkarte ist bereits in über 8.500 Apotheken in Deutschland erhältlich.

Bildquelle:

  • immunkarte: APO Pharma Immun GmbH
Anzeige

96 Kommentare im Forum

  1. Noch mal zusätzliche 10€ für Apotheker zu verdienen. Als ob Apotheker in Deutschland arme Leute wären.
Alle Kommentare 96 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum