Octagon macht Receiver fit für T2MI-Empfang

6
189
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com

Der Receiverhersteller Octagon hat die Treibers einer aktuellen Set-Top-Box SF8008 optimiert und für den Empfang versteckter Signale tauglich gemacht.

Satfreaks aber auch TV-Zuschauer mit besonderen Sprachinteressen sind stets darauf erpicht eine möglichst breite Kanal- und Sprachvielfalt zu empfangen. Was viele nicht wissen: Klassische Receiver können nicht alle über Satellit ausgestrahlte Signale empfangen und darstellen. Versteckte Signale, die für die Zuspielungen zu DVB-T-Sendeanlagen oder Kabelkopfstellen dienen, bleiben bei der Mehrheit der Geräte außen vor. Bereits in den letzten Jahren haben das die Hersteller durchschaut und mit modernen Tunern den Zugang zu den so genannten Multistreampaketen geschaffen. Nun folgt der nächste Schritt.

Neben dem klassischen Multistream-Paketen sind via Satellit auch Senderpakete zu finden, die im T2MI-Modus ausgestrahlt werden. Vornehmlich nutzen russischsprachige Anbieter sowie Anbieter aus Südamerika diesen Übertragungsmodus. Empfangbar waren die in dem Modus verbreiteten Signale bisher nur mit „Freakgeräten“ und unter dem Linux Betriebssystem mit erhöhten Aufwand. Octagon ist es nun gelungen, T2MI-Signale bei seiner jüngsten UHD-Set-Top-Box mit Enigma2-Oberflächen (dem SF 8008) auch mit dem Suchlauf aufzuspüren.

In einem ersten Test mit dem OpenATV 6.2 Image inklusiv aktueller Tunertreiber des Herstellers wurden im Testlabor von DIGITAL FERNSEHEN die im KU-Band ausgestrahlten Pakete auf Astra 4A 4,8 Grad Ost im KU-Band sowie sämtliche russische Pakete auf Express AM 7 auf 40 Grad Ost im C-Band ordnungsgemäß eingelesen und störungsfrei wiedergegeben.
 
T2MI-Signale im Single und Multi PLP-Modus lassen sich aktuell mit dem manuellen Kanalsuchlauf beim SF8008 aufspüren. Per Blindscan, den die Box bei klassischen Satellitensignalen sehr gut meistert, ist es in dem aktuellen Testimagen noch nicht möglich, Sender im T2MI-Modus aufzuspüren. Dies soll aber zukünftig möglich sein. T2Mi-Signale sind neben den beiden genannten Signalen im C-band auch auf den Satelliten SES 6 auf 40 Grad Ost (südamerikanischer Sprachraum) und Express AM6 auf 53 Grad Ost (russischer Sprachraum) zu finden.
 
Der SF8008 wurde von Octagon 2018 im Markt platziert und ist nun das erste Gerät mit Enigma2 im Markt, dass T2MI-Signale im Single und Multi PLP-Modus verarbeitet. Das Gerät zeichnen zudem ein DVB-S2x-Tuner sowie ein Kombiempfangsmodul für terrestrische und Kabelsignale aus. Die Box basiert auf einem Hisilicon Hi3798MV200 Prozessor. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen der ab 119 Euro im Markt erhältlichen Box zählen ein USB-3.0-Anschluss, ein Micro-SD-Kartenleser und eingebautes WLAN. [rp]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. Wäre mir neu das man die "Hersteller" nennt die Geräte in Fernost einkaufen und ihren Namen drauf schreiben lassen ("Labler" nennt man das dann glaube ich ... wie auch Technisat - LEM - Sistemi di ricezione TV e Satellite = "Hersteller" der neuen Multischalter tlw. (dafür aber als "Original" aus Italien günstiger und mit 5 statt nur 2 Jahren Garantie - oder auch die seit heute Mega-Konkurs-Firma Spaun (mit heutigem Datum 6 Monate her das sie Konkurs angemeldet haben...) die ihre Schalter aus Litauen eingekauft hat dann später als sie nichts mehr selbst entwickelt haben - Terra Electronics - Produktų aprašymas ). Und diese Liste kann man weiter führen, sogar bei deutschen "wirklichen Herstellern" die ihr Portfolio mit Sachen erweitern die sie selbst nicht entwickeln/bauen und daher zukaufen. RESCH (wozu glaube ich auch Teledis gehört - Resch Electronic Innovation GmbH, Kanalaufbereitung und Multischalter, Made in Germany, HDTV, Multiswitch, DiSEqC, Satelliten - baut ja für halb Deutschland mittlerweile Multischalter und die Inverto Teile gibt es unter so vielen anderen Namen das man es gar nicht mehr zählen kann. Resch Multischalter für hochwertige Signalverarbeitung Den gab es dann als Fuba etc. etc. etc. etc. etc. ... Neue Receiver-Generation von Anadol und AX Sind das dann auch alles "Hersteller" Geräte ? Nein ... Labels, der Hersteller sitzt weit weit im Osten AX-Technologies (Webseite ist down :-) AX Technology is under construction ) gehört zu Opticum (blue oder red , keine Ahnung .. nach derem Streit haben die sich getrennt und keiner wollte den Namen hergeben wohl das sie jetzt sich nur hinten über die "Farben" unterscheiden) Nachtrag: Octagon = ehemals "Fortis" (Hersteller) ... die sind aber pleite und heißen jetzt "Formuler"
  2. Da wird es Zeit das auch andere Hersteller das gleiche tun damit andere Nutzer nicht benachteiligt werden.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum