Panasonic stellt seine neuen Set-Top-Boxen vor

56
27
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Panasonic möchte im August in das Segment der Digitalreciever einsteigen. Seine Set-Top-Boxen DMR-HST230/130 und DMR-HCT230/130 richten sich je nach Modell an Satelliten- oder Kabel-Zuschauer. Die Receiver verfügen über Twin-Tuner, integrierte Fetsplatten, HbbTV sowie 2D-3D-Konvertierung.

Nachdem der Hersteller bereits seit mehreren Jahren mit seinen Blu-ray Rekordern für Aufsehen sorgt, möchte Panasonic in diesem Jahr erstmals auch mit reinen Digitalreceivern in den Markt einsteigen. Die ersten Geräte hat das Unternehmen jetzt vorgestellt. Demnach möchte Panasonic seine Receiver sowohl für Satelliten-, als auch für Kabel-Zuschauer anbieten. 
 
Alle Receiver kommen mit Twin-Tunern daher. Damit kann ein Programm auf die interne Festplatte aufgezeichnet werden, während parallel ein anderes angesehen wird. Auch Fernsehen im Timeshift-Verfahren ist möglich. Zusätzlich sind zwei CI-Plus-Schnittstellen für den Empfang verschlüsselter Programme vorhanden. Panasonic setzt bei seinen neuen Set-Top-Boxen auf seine bewährte Prozessor-Technologie zur Bildoptimierung. Diese ermöglicht nicht nur 1080p-Upscaling sondern auch eine Konvertierung von 2D-Material zu 3D. Über einen 3D-Effect-Controller soll sich die Intensität des 3D-Erlebnisses zudem individuell anpassen lassen.

Dank WLAN-Verbindung nehmen die Panasonic-Receiver Verbindung zum Internet auf und bieten Zugang zur Plattform Viera Connect mit verschiedenen Video-on-Demand-Angeboten, Apps, sozialen Netzwerken und der Möglichkeit zur Video-Telefonie via Skype. Auch HbbTV wird unterstützt. Per Fernbedienung erhalten Zuschauer somit jederzeit Zugriff auf die Zusatzangebote der Sender und können unter anderem verpasste Sendungen noch einmal abrufen.
 
Als weiteres Features will Panasonic unter anderem die Möglichkeit zur Fernprogrammierung der Boxen integrieren. Mit der Diga Player App soll dies sowohl vom Smartphone, als auch vom PC aus möglich sein. Außerdem ist es laut Hersteller mit der App auch möglich, das laufende Programm oder aufgezeichnete Sendungen auf Smartphone oder Tablet zu anzusehen.
 
Für Satellit und Kabel bringt Panasonic jeweils zwei Varianten seiner neuen Set-Top-Box auf den Markt. Die jeweils kleinere Variante verfügt über eine integrierte Festplatte von 500 GB, während die größere Ausführung ein Speichervolumen von 1 TB bietet. Die Receiver sollen Ende August in den Handel kommen.
 
DMR-HST230 (DVB-S/S2) Festplatte 1 TB: 479 Euro (UVP)
DMR-HST130 (DVB-S/S2) Festplatte 500 GB: 399 Euro (UVP)
DMR-HCT230 (DVB-C) Festplatte 1 TB: 479 Euro (UVP)
DMR-HCT130 (DVB-C) Festplatte 500 GB: 399 Euro (UVP) [ps]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

56 Kommentare im Forum

  1. AW: Panasonic stellt seine neuen Set-Top-Boxen vor Auf Grund des typisch schlechten Panasonic Guides: Nicht zu empfehlen. Zudem hält sich Panasonic strikt an den CI+ Standard.
  2. AW: Panasonic stellt seine neuen Set-Top-Boxen vor Ich befürchte auch, daß alle Aufnahmen intern verschlüsselt gespeichert werden. Dafür spricht jedenfalls die Angabe, daß nur max. 8 externe Festplatten registriert werden können.
  3. AW: Panasonic stellt seine neuen Set-Top-Boxen vor Leider ist das bei vielen nur noch eine rudimentäre Funktion, indem man immer erst die Pausetaste drücken muss, wie auch bei Technisat. Permanentes Timeshift, bei dem man auch auf die Schnelle mal zurückspulen kann, findet man leider immer weniger.
Alle Kommentare 56 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum