Samsung: Neues faltbares Smartphone soll billiger werden

4
28
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Mit seinem ersten auffaltbaren Smartphone hat Samsung zwar eine Bruchlandung hingelegt, doch aufgeben will man das Projekt nicht. 2020 soll nun offenbar eine günstigere Version kommen.

Samsung hat laut einem Medienbericht trotz des Fehlstarts bei seinem ersten Auffalt-Smartphone noch größere Pläne für die Geräteklasse. Der Smartphone-Marktführer wolle Anfang kommenden Jahres ein kleineres und günstigeres Modell vorstellen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Dienstag. Aufgefaltet solle der Bildschirm eine Diagonale von 6,7 Zoll (17 cm) im Format eines herkömmlichen Smartphones haben, zusammengeklappt solle das Telefon als handliches Quadrat in die Tasche passen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Ein solches Gerät, das an einstige Klapphandys anlehnt, wird bereits auch von der Marke Motorola des chinesischen Lenovo-Konzerns erwartet.

Samsung stellte bereits im Februar das rund 2000 Euro teure Smartphone Galaxy Fold vor, bei dem sich das Display auf die Größe eines quadratischen Tablets aufklappen lässt. Der für Ende April angekündigte Marktstart wurde jedoch verschoben, nachdem US-Journalisten reihenweise schon nach wenigen Tagen kaputte Testgeräte meldeten. Jetzt wird über einen neuen Anlauf im September spekuliert. Samsung soll unter anderem das Gelenk zum Falten des Bildschirms verstärkt haben. Auch beim Konkurrenten Huawei verzögert sich der für Sommer in Aussicht gestellte Start seines Auffalt-Smartphones nach aktuellem Stand bis zum Herbst.
 
Ob das kleinere Modell tatsächlich auf den Markt kommt, könne aber auch vom Abschneiden des ersten Fold-Modells abhängen, berichtete Bloomberg. Samsung arbeite bei dem Gerät mit dem amerikanischen Designer Thom Browne zusammen, um es für Kunden, die stärker an Mode und Luxusartikeln interessiert seien, attraktiver zu machen, hieß es. [dpa/fs]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. SMAT scheint ein Opioid in Pflasterform zu sein. Ein SMAT-phone ist folglich ein Smartphone welches den Nutzer über die Haut mit einem Opioid versorgt. Die Technik existiert seit 2005. Das könnte den Siegeszug der Smartphonetechnik, und das Auftauchen neuer Suchterkrankungen wie "Internetsucht" oder "Onlinesucht" erklären. Ich glaube mit dem Smatphone seid ihr da auf eine gewaltige Verschwörung gestoßen. Es sollte wahrscheinlich niemals ein Smartphone geben, aber nachdem das "r" da einmal reingerutscht war, hat man es als Tarnung behalten.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum