Bundesnetzagentur erlaubt Vectoring-Pläne der Telekom

21
9
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Die Deutsche Telekom darf ihre Breitbandnetze mit dem Segen der Bundesnetzagentur ausbauen. Den Vectoring-Plänen des Telekommunikationsriesen steht damit nichts mehr im Weg. Trotz einiger Auflagen darf das Bonner Unternehmen seinen Wettbewerbern nun in einigen Fällen den Zugang zur „letzten Meile“ untersagen.

Wie die Bundesnatzagentur am Dienstag mitteilte, darf die Deutsche Telekom ihre bestehenden Breitbandnetze mittels Vectoring ausbauen. Beim sogenannten Vectoring sollen die Kupferkabelverbindungen für Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s aufgerüstet werden, um damit die Leistungsfähigkeit der bestehenden Hausanschlussleitungen deutlich zu erhöhen. Dem angestrebten Breitbandausbau der Bonner sollte damit so gut wie nichts mehr im Wege stehen.

Genehmigt wurden die Vectoring-Pläne der Telekom allerdings nur unter gewissen Auflagen, denn laut Bundesnetzagentur sollen auch die Wettbewerber die Technik für schnellere Internetanschlüsse nutzen können. So kann die Deutsche Telekom ihrer Konkurrenz in Gebieten, in denen nur eine Festnetzinfrastruktur besteht, den Zugang zur „letzten Meile“ nicht kategorisch verweigern. Möglich ist dies jedoch in Gegenden, in denen ein zweites Festnetz vorhanden ist,  in denen die Telekom gleichzeitig mehr Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) erschlossen hat als die Wettbewerber und sie als Ersatz für den Zugang zur TAL ein angemessenes Bitstromprodukt anbietet.
 
„Unser Entscheidungsentwurf ist das Ergebnis einer sehr sorgfältigen Prüfung und Abwägung aller maßgeblichen Punkte auf der Grundlage der gesetzlichen Regelungen. Der Open Access Ansatz stellt sicher, dass keine Gebietsmonopole entstehen: weder für die Telekom noch für die Wettbewerber“, erläuterte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, die Entscheidung seines Hauses. Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) kritisierte den Entschluss dennoch scharf. [ps]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

21 Kommentare im Forum

  1. AW: Bundesnetzagentur erlaubt Vectoring-Pläne der Telekom Na dann besteht ja noch Hoffnung für uns Landeier, daß bei den jetzigen 16 MB nicht für alle Zeit Schluss sein muss... Weil VDSL wird hier nie kommen
  2. AW: Bundesnetzagentur erlaubt Vectoring-Pläne der Telekom Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass Ärger damit ins Haus steht. Es ist zwar durchaus positiv, in technischer Hinsicht, aber es ist und bleibt derzeit erst einmal ein "Entscheidungsentwurf". Das Konsultationsverfahren beginnt am 10.04.2013 und endet am 10.05.2013. Und der Entscheidungsentwurf muss auch noch von Brüssel "abgesegnet" werden. Gerade erst, hatte Brüssel den Festnetz-Interconnect (Entgelte, die Telefongesellschften sich gegenseitig für die Anrufzustellung zwischen ihren Netzen in Rechnung stellen) kassiert. Und im März diesen Jahres den Vorschlag der Bundesnetzagentur zur Mobilfunkterminierung gestoppt. Von daher steht sicher noch nichts endgültig fest. Positiv ist allerdings, dass der Bitstreamzugang (für konkurrierende Anbieter) auf Layer 2 Ebene definiert wurde. Damit kann dann auch von alternativen Netzbetreibern IPTV angeboten werden. Die Telekom wollte hier nur einen Layer 3 Zugang anbieten, womit das nicht möglich gewesen wäre.
  3. AW: Bundesnetzagentur erlaubt Vectoring-Pläne der Telekom Bei Umstieg auf Vectoring ist natürlich ein neuer Kundenvertrag nötig, den es dann leider nur noch mit Volumenbeschränkung gibt
Alle Kommentare 21 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum