ORF: Neuer Anstrich und mehr Funktionen für ORF-HbbTV-Portal

0
16
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Mehr smarte Funktionen will der ORF seinen Zuschauern künftig bieten und mit der optischen und funktionellen Überarbeitung seines ORF-HbbTV-Portals einen Mehrwert offerieren.

Österreichs öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt will noch smarter werden und den Zuschauern mit HbbTV-tauglichen Fernsehgeräten mehr bieten: So verpasst der ORF seiner Plattform für hybrides Fernsehen einen neuen Look und baut deren Inhalte aus. Den neuen Dienst präsentierten Michael Götzhaber, ORF-Direktor für Technik, Online und neue Medien, ORF-Onlinechef Thomas Prantner und Franz Manola, Leiter des ORF-Plattformmanagements, am heutigen Donnerstag in Wien.

Das HbbTV-Portal führt ab sofort die Online-News und das Wetter-Angebot der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt, die sich durch Drücken der roten Taste als hochaktuelles Informations- und Nachrichtenangebot abrufen lassen soll, zusammen. Die Startseite des Portals lässt sich dabei auch ohne Internetverbindung nutzen, diese orientiert sich optisch an dem Webauftritt des öffentlich-rechtlichen Senders. Mit der Internetverbindung erhalten die Fernsehzuschauer nicht nur Zugriff auf das gesamte Informationsangebot, sondern können sich auch die ORF-TVthek sowie den Teletext des ORF direkt auf das Fernehgerät holen.

„HbbTV stellt daher im Rahmen unserer Multimedia-Strategie eine wichtige technische Plattform dar, um stark nachgefragte ORF-Contents über ein modernes und bequem nutzbares Zugangsportal anbieten zu können“, zeigte sich Michael Götzhaber, ORF-Direktor für Technik, Online und neue Medien, erfreut. „Mit ORF.at und der TVthek sind die beiden erfolgreichsten Online-Dienste des ORF per Knopfdruck auf der Fernbedienung in optimaler Qualität verfügbar“, ergänzt ORF-Onlinechef Thomas Prantner.

Mit der HbbTV-Technologie ging der ORF im November 2013 in den Start. Die Verkaufszahlen für entsprechende Geräte sollen in Österreich drastisch ansteigen. Laut GfK-Elektropanel gingen in dem Alpenland seit 2011 rund 1,4 Millionen HbbTV-fähige Fernsehgeräte über den Ladentisch. [kw]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum