Auf der Höhe der Zeit

0
71
Anzeige

Bang & Olufsens Beovision 7-55

Der Beovison 7-55 will mittels einer vollflächigen LED-Hintergrundbeleuchtung mit knackigen Kontrasten glänzen und dank des integrierten Blu-ray-Players kann der hochauflösende Filmabend gleich beginnen. Dabei sorgt die Soundbar für satten Klang und der motorisierte Standfuß rückt das Geschehen immer in den richtigen Blickpunkt.

Glas und Metall, wohin das Auge blickt, und ein Gewicht von 75 Kilogramm: So präsentiert sich Bang & Olufsens Beovision 7-55 und kommt einem beeindruckenden Wohnzimmeraltar gleich. Obwohl der Direct-LED-LCD von 2009 mittlerweile etwas in die Jahre gekommen scheint – der Hersteller will im Herbst ein neues 3D-fähiges Modell in den Handel bringen – ist neben der Verarbeitungsqualität auch der kraftvolle Klang immer noch auf Referenzniveau.
 
Die vollflächige LED-Hintergrundbeleuchtung soll zudem für strahlendes Weiß und knackiges Schwarz sorgen. Die Topwertung im audiovisuellen Bereich rückt also in greifbare Nähe, aber auch bei der Ausstattung scheint der Beovision 7-55 seine Bastion zu halten, denn dank vielfältiger Anschlussmöglichkeiten steuern Sie einen kompletten Heimkinopark inklusive Projektor und Surround-Sound-Aufbau. Wir waren gespannt, was der Referenzfernseher unter aktuellen Gesichtspunkten noch leistet.
 

Einmal aufbauen, bitte

 
Wenn ein Lkw vor Ihrer Tür hält, drei Menschen aussteigen und ebenso viele Pakete ausladen, handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um die Lieferung Ihres neuen Flachbildfernsehers von Bang & Olufsen. Das Gerät kann nur im Fachhandel erstanden werden und wird direkt bei Ihnen im Wohnzimmer vom Händler montiert. In diesem Fall kommt jener aber nicht um Helfer herum, allein die Montage des Standfußes ist nur zu zweit von Erfolg gekrönt, ganz zu schweigen von der Aufhängung des Bildschirms mit seinem Durchmesser von knapp 1,4 Metern.
 
Nach vollendetem Aufbau wird der Begriff von Hochwertigkeit neu definiert, vor allem die bis zum Rand nahtlos installierte massive Glasscheibe trägt zu diesem Eindruck bei. Der Standfuß präsentiert sich in einer edlen Aluminiumoptik und trägt den wuchtigen Direct-LED-LCD verlässlich. Trotz aller Größe wirkt das Ensemble aus Fernseher, Standfuß und Soundbar nicht übermäßig dominant und der subjektive Eindruck spiegelt sich in einem stimmigen Gesamtbild wider – ein überdurchschnittlich großes Wohnzimmer vorausgesetzt. Dank des motorisierten Standfußes können Sie den Fernseher im Raum vielseitig nutzen und mehrere Positionen abspeichern.
 
So richtet sich die Soundbar beim Musikhören etwa gen Hörbereich aus und der Bildschirm wird ausgeschaltet. Bei Bedarf wird der Bildschirm außerdem passend zur Sitzhöhe geneigt. Alle motorisierten Vorgänge laufen überdies geräuschlos ab und unterstreichen abermals den Qualitätsanspruch aus dem Hause Bang & Olufsen. Je nach Wunsch kann der Fernseher auch mit einem Tischstandfuß erworben werden und Sie haben die Wahl zwischen sechs möglichen Farbblenden.

Blu-ray inklusive

Äußerlich sieht man dem Beovision 7-55 den integrierten Blu-ray-Player nicht an und beim ersten Filmabend ist man umso überraschter, wenn die metallene Laufwerkslade von vier LEDs illuminiert stilsicher aus dem Gehäuse fährt. Die berührungsempfindliche Taste zum Einzug befindet sich übrigens an der Unterseite des Displays. Im Vergleich zu aktuellen Playern liest die integrierte Einheit komplexe Discs eher behäbig ein, die Wiedergabe gestaltet sich aber fehlerfrei. Das Laufwerk ist nur bei Disc-Zugriffen hörbar und hält sich während des Films dezent im Hintergrund.
 
Die Wiedergabe mit der Kinobildwiederholfrequenz von 24 Bildern pro Sekunde gestaltet sich problemlos, einzig bei der Klangwiedergabe müssen Sie auf DTS-HD Master Audio verzichten, da nur das verlustfrei codierte Tonformat Dolby True HD entschlüsselt werden kann. Selbstverständlich versteht sich das Laufwerk auch auf DVDs und Sie können Medien, etwa Videos im Xvid-Format, von selbst gebrannten CDs wiedergeben. Die Skalierung von DVD-Inhalten auf die Full-HD-Auflösung mit 1 920 × 1 080 Bildpunkten vermag nicht vollends zu überzeugen und Details werden leicht verschwommen dargestellt.

Beim De-Interlacing ist der Beovision 7-55 aufVideomaterial spezialisiert und liefert mit derartigem Material einartefaktfreies Bild. An Objektkanten kommt es jedoch zu einer sichtbarenTreppenstruktur. Bei Filmbildern greift der Ansatz erst mit derkorrekten Einstellung im Servicemenü weitgehend stabil, muss inkomplexen Szenen aber dennoch passen. Obwohl der Blu-ray-Player internverbaut ist, wird eine HDMI-Schnittstelle belegt.
 
DasBildschirmmenü passt sich der Blu-ray-Wiedergabe an; aufgrund fehlenderTasten auf der Fernbedienung haben Sie aber einzig Zugriff aufStandardfunktionen, wie etwa den Aufruf des Hauptmenüs. Über dieNetzwerkschnittstelle gelingt der Abruf von internetgestütztenExtrafunktionen, die über BD-Java realisiert werden.

Kommentare im Forum