Test: Taugt ein Laser-Beamer als TV-Ersatz?

15
16718
Anzeige

Mit dem Optoma UHZ65UST und dem LG HU85LS sind aktuell zwei vergleichbare Ultrakurzdistanzprojektoren erhältlich. Im abschließenden Testvergleich zeigen wir Ihnen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Beamer.

Eine XXL-Leinwand aus wenigen Zentimetern Abstand auszuleuchten zu können, ist mit Ultrakurzdistanzbeamern endlich möglich. Somit wird das Großbildthema auch für den Wohnzimmereinsatz interessant. Die Bildprojektion wird mit einer passenden UST-Leinwand zum Kontrastbooster, denn Spezialoberflächen lenken das Licht nach vorn um und blockieren zugleich einfallendes Restlicht. In unserem Test konnten wir den Hellraumkontrast im Vergleich zu einer weißen Leinwand fast um Faktor 10 steigern. Doch reichen diese Vorzüge aus, um hier von einer echten TV-­Alternative sprechen zu können?

DMD-Chips mit 4K-Pixelshift, Laserlichtquelle und integrierte Lautsprecher finden sich sowohl in Optomas UHZ65UST (oben) als auch in LGs HU85LS (unten). Die höchst unterschiedlichen Preisschilder beider ­Projektoren verraten allerdings, dass hier nicht identische Technik im Inneren zu finden ist

Der Vergleich

Eine Spezialleinwand wie die Optoma ALR 101 (100 Zoll, 1 400 Euro) ist für Ultrakurzdistanzprojektoren zwingend notwendig. Durch die spezielle Rillenstruktur wird das von unten einfallende Licht der Beamer nach vorn umgelenkt. Von unten betrachtet erscheint die Leinwand deshalb weiß
Je weiter Sie von oben auf das Leinwandtuch blicken, desto dunkler erscheint die Bildfläche. Die Lamellenstruktur blockt von oben einfallendes Raumlicht effektiv und steigert so den Kontrast im Wohnzimmer. Wichtig: Stellen Sie die UST-Leinwand unbedingt richtig herum auf!
Das Eigengeräusch des LG HU85LS war im Test mit 41 dB etwas geringer als das des Optoma UHZ65UST (43 dB). Beide Projektoren arbeiten bei maximaler Lichtleistung ausreichend leise, die Lautstärke ist vergleichbar zu der moderner Spielekonsolen
LGs HU85LS unterstützt nicht nur Dolby-Digital, sondern auch DTS-Quellen, doch die deutlich bessere Tonqualität lieferten die Lautsprecher des günstigeren Optoma UHZ65UST: Selbst bei 80 dB tönten die Boxen satter und verzerrungsfreier

Hier geht es weiter zu Teil 2 des Tests mit Daten aus dem Messlabor!

Bildquelle:

  • DSC08312: © Auerbach Verlag
  • DSC08367: © Auerbach Verlag
  • DSC08375: © Auerbach Verlag
  • DSC08229: © Auerbach Verlag
  • DSC08334: © Auerbach Verlag
  • UST-Beamer-Optoma-Rec709: © www.portrait.com
  • UST-Beamer-Optoma-DCI: © www.portrait.com
  • UST-Beamer-LG-HDR-Farbpraezision: © www.portrait.com
  • UST-Beamer-LG-Farbhelligkeit: © www.portrait.com
  • UST-Beamer-LG-Farbtemperatur: © www.portrait.com
  • DSC08869: © Auerbach Verlag
  • DSC08309: © Auerbach Verlag

15 Kommentare im Forum

  1. Die Frage „Taugt ein Laser-Beamer als TV-Ersatz?“ wird mit keinem Satz oder Wort beantwortet.
  2. Nunja, eher Clickbait und Werbung als aussagekräftiger "Test". Das ist schon unverfroren das Test zu nennen!
  3. Was erwarten junger Padawan von Bildfernsehen.de? Und solche Schrott-"Journalisten"-Seiten wie Digitalfersehen.de jammern dann, wenn man Werbeblocker aktiviert, dass man ja ohne Werbung nicht überleben könne. Ja und? Ohne Digitalfernsehen.de wäre die Welt auch nicht ärmer. Eher im Gegenteil.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum