ARD: Streit mit Scholl offenbar geklärt

12.07.2017, 16:00 Uhr, bey

Der Fußball-Experte war wohl unverrichteter Dinge von seinem Einsatz beim Confed-Cup-Halbfinale abgereist. Grund des Streits war ein Doping-Bericht.


Mehmet Scholl soll sich geweigert haben einen Doping-Bericht zur russischen Fußball-Nationalmannschaft zu kommentieren. Nun hat sich ARD-Sportchef Axel Balkausky (Foto) aber wohl mit seinem Experten ausgesprochen. Im Vorfeld des Gesprächs wurde durchaus Druck auf Scholl ausgeübt.


So war der Eklat Thema bei der turnusmäßigen Sitzung der ARD-Sportchefs. Dort wurde erklärt, dass auch Kommentare zu Doping ins Aufgabengebiet des ehemaligen Bayern-Profis gehören. Balkausky hatte aber um die Gemüter zu beruhigen stets nur von Meinungsverschiedenheiten gesprochen, die sich klären ließen. Dies scheint einem Bericht der "Bild" zufolge nun geschehen zu sein.

So sieht der Plan vor, dass Scholl bei der DFB-Pokal-Partie Hansa Rostock gegen Hertha BSC Berlin wieder am Spielfeldrand stehen wird. Sollte nichts Ungewöhnliches in der Saisonvorbereitung passieren, wäre die Wahrscheinlichkeit auch sehr gering, dass er dort nochmal zum Thema Doping Stellung beziehen muss.

  • Gefällt mir