HDTV-Ruckler bei ARD und ZDF: Ursachenforschung - erste Spuren

02.05.2012, 11:03 Uhr, ar

Das Phänomen der massiven Bildstörungen beim Empfang der in der Nacht zum 30. April aufgeschalteten zehn neuen HD-Sender von ARD und ZDF hat größere Ausmaße, als zunächst erwartet. Das ergaben umfangreiche Prüfungen im Testlabor der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN. Auch erste Erklärungsversuche liegen vor.


Interessanterweise ist eine Zweiteilung der auftretenden Empfangsprobleme zu beobachten. Während viele betroffene Receiver die hochauflösenden Satellitenausstrahlungen der ZDF-Spartensender problemlos wiedergeben können und lediglich bei den ARD-Kanälen ständiges Bildruckeln in Verbindung mit sporadischem Hängenbleiben des Bildes und Tonstörungen und - aussetzern auftritt, empfangen andere Set-Top-Boxen die ARD-Programme ohne Schwierigkeiten, kämpfen dafür aber bei den ZDF-Ablegern mit den beschriebenen Fehlern.
 
Eine Inkompatibilität mit bestimmten Chipsätzen kann die Redaktion von DIGITAL FERNSEHEN zum jetzigen Zeitpunkt explizit ausschließen, da sämtliche in Satelliten-Receivern eingesetzten Halbleiter-Bausteine von STi über Broadcom bis hin zu ALI betroffen sind. Auch bei TV-Geräten von Philips und Sony sind die Bildstörungen und Ausfälle nahezu flächendeckend zu beobachten. Insbesondere letztere halten sich bei der Integration ihrer TV-Tuner in der Regel sehr strikt an die Vorgaben des DVB-Konsortiums.


Naheliegend ist damit, dass die Ursache nicht auf Seiten der Hersteller, sondern beim von ARD und ZDF ausgelieferten digitalen Datenstrom zu suchen ist. Dazu passt, dass im Zuge der analogen Satellitenabschaltung am 30. April sämtliche öffentlich-rechtlichen HD-Sender von statischem auf dynamisches Multiplexing umgestellt wurden, einzelnen Kanälen also nicht länger eine fixe Bitrate zugeteilt wird, sondern auf dem Transponder dynamisch an den jeweiligen Bedarf angepasst werden. 
 
Vermutungen der Redaktion, wonach der teilweise binnen weniger Sekundenbruchteile erfolgte Schwankung der Bitrate um bis zu 10 MBit/s das Problem verursacht, bestätigten sich dabei zunächst nicht. Ebenfalls in das Reich der Fabel lassen sich Spekulationen verbannen, wonach lediglich Billig-Geräte mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben, da auch hochpreisige Markengeräte derzeit auf flüssige HD-Bilder verzichten müssen.
 
DIGITAL FERNSEHEN kann seinen Lesern konkreten Hoffnungen machen, dass Zuschauer auch mit ihren bestehenden Receiver in Zukunft störungsfrei die hochauflösenden Kanäle von ARD und ZDF empfangen können und der Empfang nicht an Hardware-Inkompatiblitäten scheitert. Das belegt, dass Receiver wie Dreambox oder VU Ultimo, die auf dem Linux-Betriebssystem Enigma basieren, von den Rucklern nicht betroffen sind, obwohl zum Teil identische Chipsätze wie in "Problemboxen" verbaut sind. 
 
Zudem zeigte sich im Testlabor des Auerbach Verlags am Mittwochvormittag, dass der Receiver UFS 910 von Kathrein, der mit der vorinstallierten Firmware ebenfalls von den Wiedergabeschwierigkeiten betroffen ist, nach Aufspielen eines alternativen Enigma-Images alle ARD- und ZDF-Sender korrekt umsetzt. Damit dürfte ein Software-Update, das den nach wie vor nicht bekannten Auslöser behebt, für Abhilfe sorgen.
 
Der Redaktion wurden zwischenzeitlich mehrere Dutzend betroffene Receiver-Modelle und TV-Geräte mit integriertem Satelliten-Tuner gemeldet. Dazu gehören Hersteller wie Avanit, Comag, Digitalbox, Kathrein, Medion, Micro, Skymaster, Smart und Topfield. Betroffene Zuschauer tauschen Fehlerberichte und Beobachtungen bereits seit Dienstag im Forum von DIGITALFERNSEHEN.de aus. 
 
DIGITALFERNSEHEN.de bemüht sich weiterhin um eine konkrete Einschätzung der Situation seitens der verantwortlichen Stellen in den Sendern und Playout-Centern und Rückmeldungen der Hersteller. Sobald neue Erkenntnisse vorliegen, informieren wir Sie im Rahmen unserer Online-Berichterstattung.

Bild: Auerbach Verlag


Eine aktualisierte Meldung mit Stellungnahmen von ARD und ZDF sowie dem Receiver-Hersteller Kathrein lesen Sie an dieser Stelle.
 
Alle weiteren Informationen zur analogen Satellitenabschaltung haben wir in unserem umfangreichen Special "Digital-TV Jetzt!" für Sie zusammengestellt. Der DIGITALFERNSEHEN.de-Receiverguide nimmt Sie Schritt für Schritt bei der Einrichtung Ihres neuen Digitalempfängers an die Hand.

  • Gefällt mir