Bayern treibt Ausbau von DVB-T2-Netz voran

7
7
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com

Das Bundesland hebt sein DVB-T2-Netz auf die nächste Stufe. In Augsburg und mehreren oberbayerischen Regionen läutet Bayern die nächste Ausbaurunde ein.

Am 23. April fällt in Bayern der Startschuss für die Umstellung auf DVB-T2 in Augsburg und weiteren Regionen Bayerns. Wer sein TV-Programm über Antenne empfängt, kann sich – so kündigt es der Bayerische Rundfunk an – auf mehr Programmvielfalt und hochauflösende Fernsehbilder freuen.

Laut der Rundfunkanstalt gehen insgesamt 16 öffentlich-rechtliche Programme in FullHD-Auflösung auf Sendung. Betroffen seien die Standorte Augsburg-Hotelturm, Pfaffenhofen, Gelbelsee sowie Hochberg und Untersberg. DVB-T, das Antennenfernsehen, was den Nutzern bisher zur Verfügung stand, wird mit diesem Schritt eingestellt. 
 
Der Bayerische Rundfunk erläutert die Auswirkungen: „Neben zwei Programmbouquets, die jeweils ARD und ZDF mit ihren Haupt- und Gemeinschaftsprogrammen beinhalten, umfasst das BR-Bouquet das BR Fernsehen Süd/Nord, den Bildungskanal ARD-alpha sowie die Dritten Programme des HR, MDR, SWR und RBB. Alle Programme werden nach dem Umstieg in der besten HD- Auflösung, in FullHD 1080p übertragen.“[PMa]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. Hochberg und Untersberg (beide nur ÖR) werden dann in das SFN München/Olympiaturm & Wendelstein integriert. Hier am Standort bedeutet das das Ende der Empfangsmöglichkeit von DVB-T (alt), d.h. die TV-Karte des PCs wird nutzlos.
  2. Besser als das alte DVB-T Netz wird es aber auch nicht, somit kann man eigentlich leider nicht von einem Ausbau sprechen. Nachdem der MDR leider bei der DVB-T2 Umstellung vier Standorte aufgibt, wäre es schon sinnvoll wenn der BR in Coburg und Hof Ersatz schaffen würde. Und z.B. auch Weiden könnte wieder einen eigenen Füllsender gebrauchen.
  3. Das Ende von DVB-T ist doch aber nun wirklich lange beschlossene Sache und bekannt!!! Wo ist da das Problem???
  4. In vielen Haushalten ist Terrestrik eben ein Zweit- oder Drittempfangsweg, für den man nicht bereit ist extra Geld zu investieren. Und die Verschlüsselung der Privaten tut sein Übriges.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!