Durch diesen Trick können Österreicher wieder SRF im Kabel empfangen

22
4675
© SRF

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) wird seit Juni nicht mehr über das digitale Antennenfernsehen DVB-T gesendet. Zuschauer im Ausland guckten deshalb in die Röhre – jetzt gibt es einen Lichtblick, der auch für Deutschland interessant ist.

Im Juni hatte die SRG die Verbreitung ihrer Sender über das digitale Antennenfernsehen DVB-T eingestellt. Sehr zum Leidwesen derjenigen Zuschauer, die das SRF bis zu dem Zeitpunkt auch außerhalb der Schweiz empfingen. Das ist seit der Abschaltung nicht mehr möglich, da die SRG-Sender jetzt nicht mehr in ausländischen Kabelnetzen und IPTV-Angeboten verbreitet werden dürfen.

Wie das schweizer Portal „20 Minuten“ berichtet, dürfen die ausländischen Anbieter die SRG-Sender nur verbreiten, wenn sie diese unverschlüsselt empfangen. Das war bis zur Abschaltung möglich, weil die DVB-T-Signale dank des „Overspills“ auch jenseits der Grenze empfangbar waren. Das Aus von DVB-T in der Schweiz rief viele Kritiker aus Politik, Gemeinden und Verbänden in Deutschland und Österreich auf den Plan. Denn das SRF ist auch außerhalb der Schweiz beliebt.

Für SRF-Fans im österreichischen Vorarlberg gibt es nun gute Nachrichten: Sie können die SRG-Sender wieder empfangen, berichtet 20 Minuten. Denn die österreichische Firma Lampert hat einen Weg gefunden, die SRG-Sender weiterhin ausstrahlen zu können. Beim Schweizer Bundesamt für Kommunikation (Bakom) habe sie eine schweizer DVB-T-Frequenz beantragt und diese am 6. November erhalten. Nun darf Lampert ab dem Hohen Kasten, einem schweizer Berg nahe der österreichischen Grenze, die SRG-Sender verbreiten. Diese Signale gelangen auch bis in das Vorarlberg und können dort wieder in Kabelnetze eingespeist werden. Bedingung sei, dass Lampert die Sender unverschlüsselt verbreitet.

Laut Christoph Schmid, Marketing-Leiter bei Lampert, sei die Nachfrage nach den Schweizer Sendern bei den Kunden «extrem hoch» gewesen, zitiert „20 Minuten“. Viele Vorarlberger arbeiten in der Schweiz und würden sich deshalb gern über die Region ihrer Arbeitgeber informieren. Auch in Frankreich, in der Region Genfersee, gibt es laut Bakom-Sprecher Francis Meier Interessenten für eine Verbreitung der SRG-Programme über DVB-T. Und auch für Deutschland könnten solche privatrechtlichen Regelungen eine Möglichkeit sein. So schreibt die Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) auf ihrer Internetseite, dass dieses Geschäftsmodell auch für das deutsche Grenzgebiet denkbar wäre. 

Bildquelle:

  • SRF-Logo: © SRF

22 Kommentare im Forum

  1. Auch der [FONT=Arial]DVB-T Senderstandort Pfänder[/FONT] sollte wieder für [FONT=Arial]SRF[/FONT] reaktiviert werden, für freien [FONT=Arial]SRF DVB-T Direktempfang am Bodensee[/FONT], für die SRF-Einspeisung in deutsche Kabelnetze und für freie IPTV-Angebote. Siehe mein Beitrag zum selben Thema: [FONT=Arial]Sat-Schüssel + UKW-Antenne[/FONT]
  2. df hat einen Tag zum Abschreiben gebraucht. (: Fände ich fein, wenn es wieder SF1 und SF2 geben würde. Da ich aber nicht in Vorarlberg bin und beide möglichen Provider verschlüsseln würden (Simpli und Liwest) kann ich wohl weiterträumen (oder beim offiziellen SF-Stream über VPN Augenkrebs kriegen).
  3. [FONT=Arial]SRF[/FONT] Streams sind doch mit [FONT=Arial]VPN[/FONT] / [FONT=Arial]Smart DNS[/FONT] und mit gutem Internet-Zugang auch in HD-Auflösung möglich?
Alle Kommentare 22 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!