FRK warnt vor TV-Empfangsstörungen durch Digitale Dividende 2

5
6
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com

Der Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) sorgt sich wegen der geplanten Einführung der so genannten Digitalen Dividende 2. Aufgrund unzureichend abgeschirmter Endgeräte für den Mobilfunk-Empfang könnte es wegen Frequenz-Überschneidungen mit dem TV-Kabel zu zahlreichen Empfangsstörungen kommen. Die unternehmerische Tätigkeit der unabhängigen Kabelnetzbetreiber sei dadurch gefärdet.

Die so genannte Digitale Dividende 2 bereitet dem Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) derzeit größere Sorgen. Gemäß dieser sollen auch Frequenzen im Bereich von 694 MHz bis790 MHz, die durch die Digitalisierung des terrestrischen Rundfunks frei werden, künftig zur Nutzung an Mobilfunkunternehmen übergeben werden. Wie der Fachverband am heutigen Dienstag bekannt gab, hat dieser sich deshalb in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler gewandt und auf seine Bedenken aufmerksam gemacht. So könnten beispielsweise LTE-Sender und -Empfänger im Frequenzbereich 790 bis 862 MHz aber auch andere Mobilfunkgeräte in unmittelbarer Nähe von Fernsehendgeräten diese massiv stören.

Laut FRK-Vorsitzenden Heinz-Peter Labonte ist jedoch nicht nur der TV-Empfang für den Endkunden durch die Digitale Dividende 2 gefährdet, sondern vor allem auch die unternehmerische Tätigkeit der unabhängigen Kabelnetzbetreiber. Der FRK habe deshalb den Bundeswirtschaftsminister darauf hingewiesen, dass in diesem mittelständischen Wirtschaftszweig in Deutschland derzeit rund 36 000 Menschen beschäftigt seien, die fast 3 Milliarden Euro pro Jahr erwirtschaften würden.
 
Zum Hintergrund erklärte der Verband, dass zwar die Mobilfinkdienste durch den Ausbau ihrer LTE-Netze zum Breitband besonders im ländlichen Raum beitrügen, allerdings würden sowohl Kabelnetzbetreiber in ihren breitbandigen Netzen, als auch Mobilfunkunternehmen im LTE-Funknetz die Funkfrequenzbereiche zwischen 790 und 862 MHz nutzen. Durch unzureichend abgeschirmte Endgeräte könne es dabei zu massiven Störungen kommen. So müssten die Mobilfunk-Endgeräte nach bislang geltender Normung lediglich im Frequenzbereich von 150 kHz bis 150 MHz störungsfrei funktionieren.
 
Gleichzeitig sei auch Bundeswirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich vom FRK darauf aufmerksam gemacht worden, dass ähnliche Probleme auch beim Aufbau der Netze von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben auf die Bürger zukommen könnten. Der FRK schlägt deshalb einen Dialog zwischen allen beteiligten Parteien vor, wie dies bei der Einführung der Digitalen Dividende 1 der Fall gewesen sei. So solle allen Marktteilnehmern die Chance gegeben werden, aufeinander zuzugehen und eine einvernehmliche Lösung im Vorfeld der Einführung der Digitalen Dividende 2 zu finden. [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: FRK warnt vor TV-Empfangsstörungen durch Digitale Dividende 2 Die Kabelnetzbetreiber sind schuld, weil manche Leute vergammelte BK-Installationen haben? Was wohl die Amateurfunker dazu sagen.... ach stimmt, die sind ja nicht wichtig.
  2. AW: FRK warnt vor TV-Empfangsstörungen durch Digitale Dividende 2 Was der Amateurfunker dazu sagen würden...? Er würde müde lächeln. Denn für den Amateuerfunk gibt es umfangreiche Regelungen, die er einzuhalten hat, bevor er sein erstes "cq" ("seek you" - "Ich suche Dich" = allgemeiner Anruf auf einem Afu-Band) absetzen darf. Die meisten Beschwerden gegen Amateurfunker (Störungen des TV- oder Radio-Empfangs) erweisen sich als haltlos, da die Probleme in der Regel in nicht ordnungsmäßig arbeitenden Geräten des Beschwerdeführers liegen (alte, nicht zeitgemäß entstörte Geräte, Wackelkontakte, usw.). Wen's interessiert... Hier einige prominente Afu's und ihre Rufzeichen: König Juan Carlos I. von Spanien => EA0JC Fürst Alber von Monaco => 3A0AG Friedrich Merz => DK7DQ Sir Cliff Richard => W2JOF Wolfgang Rudolpf (WDR Computerclub) => DC3PA --- Empfangsprobleme zwischen den verschiedenen Nutzern (Kabel, DVB-T, LTE) liegen m.E. an einer dilletantischen Frequenzplanung/-zuweisung. Es kann nicht angehen, dem TV einige Frequenzbereiche zu entziehen und anderen Diensten zuzuordnen, die gleichzeitig auch für das Kabelnetz genutzt werden (dürfen). Dass es dann zu QRM kommt ("Interferenz" - um einen Fachausdruck der Afu zu verwenden), liegt auf der Hand. Ich erinnere an die Probleme zwischen DAB+ und BOS-Diensten. Oder Probleme im Grenzbereich zwischen "Digitaler Dividende I" und TV (Kanal 60).
  3. AW: FRK warnt vor TV-Empfangsstörungen durch Digitale Dividende 2 1. Kabelnetze müssen dicht sein und dürfen terrestrische Frequenzen nicht stören. 2. AFu hat in dem Frequenzbereich nix zu suchen. Ob DVB-T oder Mobilfunk bestimmte Frequenzen bekommt ist eine ganz andere Frage und hat mit 1. und 2. nix zu tun.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum