Big Band Networks: Breitband-Technologie für IP-Dienste

0
20
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

München- Der Anbieter von Netzwerk-Plattformen für Video-, Sprach- und Datendienste, Big Band Networks, präsentiert seine modulare CMTS (Cable Modem Termination System)- Architektur für die nächste Generation von IP-Diensten über das Kabel-Netzwerk.

Die Plattformen von Big Band, das Big Band Cuda CMTS sowie der Big Band BME (Broadband Multimedia Service Edge) werden mit dieser neuen Technologie entscheidend verbessert. In Übereinstimmung mit dem in der Entwicklung befindlichen Cable-Labs (Cable Television Laboratories) M-CMTS-Standard ist nun ein vierfacher Downstream möglich – und das zu einem Bruchteil der momentanen Bit-Kosten.
 
„Angesichts eines sich verstärkenden Wettbewerbs um Breitband-Alternativen können Kabelnetzbetreiber mit dem Einsatz des neuen M-CMTS von Big Band Networks hochwertigste Bandbreiten-Dienste mit der größtmöglichen Rentabilität einsetzen“, erklärt Ran Oz, Chief Technology Officer von Big Band Networks.
 
Die modulare Kopfstellentechnik (CMTS) bietet offene Upgrade-Möglichkeiten für bereits implementierte Big Band Cuda-Plattformen mitsamt aller genutzten Komponenten. Derzeit wird der BME von Big Band Networks hauptsächlich für QAM-Modulation von MPEG-Content genutzt, zum Beispiel für digitale Video-Dienste wie VOD (Video-on-Demand) oder Switched Broadcast.
 
Big Band Networks erstellt, produziert, verkauft und unterhält Plattformen für Breitband- Multimediadienste. Auf der Basis von offenen Technologien sind diese Plattformen in der Lage, Video, Sprache und Daten für eine optimale Distribution über Netzwerke zu übermitteln und zu verarbeiten. [mg]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert