Wann kommt die Analogabschaltung im Kabel?

2
16
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Über 80 Prozent der Kabelzuschauer setzen inzwischen auf digitalen Fernsehempfang, Unitymedia will die Volldigitalisierung bereits bis Mitte 2017 umsetzen. Kommt nun die Analogabschaltung im Kabel endlich in Fahrt?

Die 80 Prozent sind erreicht. So haben laut dem am Dienstag von den Medienanstalten vorgelegten Digitalisierungsbericht inzwischen 82,1 Prozent der Kabel-Haushalte auf digitalen Fernsehempfang umgestellt. Mit dem Erreichen der 80-Prozent-Marke könnte nun die Analogabschaltung nach jahrelangem Diskussionen und Aufschieben endlich in Fahrt kommen.

Die 80-Prozent-Hürde haben die Beteiligten oftmals als Voraussetzung genannt, bei deren Erreichen eine Volldigitalisierung angegangen werden könnte. Teilweise wurden auch 90 Prozent als Hürde zum Umstieg genannt, die bei der derzeitigen Entwicklung allerdings in greifbarer Nähe gerückt ist. Mit 2018 wurde bereits ein konkreter Termin zur Analogabschaltung ins Spiel gebracht, bis dahin wollen die Medienanstalten den Umstieg abgeschlossen haben. In Sachsen und Bayern wurde der 31. Dezember 2018 als Abschalttermin des analogen Kabelfernsehens gesetzlich festgeschrieben.
 
Angesichts der aktuellen Digitalisierungsquote sieht der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber (Anga) dieses Vorhaben bestätigt. Bemühungen in diese Richtung lassen aber weiterhin auf sich warten. Einzig Unitymedia befindet sich auf der Überholspur und hat als erster deutscher Kabelnetzbetreiber die Volldigitalisierung für den 30. Juni 2017 angekündigt. Die Medienanstalten mahnen nun die anderen Beteiligten zu weiteren Schritten.
 
Im am Dienstag vorgelegten Digitalisierungsbericht halten Martin Heine, Direktor der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA), und Martin Gebrande von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) noch einmal fest, dass ein verbindlicher bundesweiter Termin zur Analogabschaltung derzeit nicht vorliegt. Auch geben sie zu bedenken, dass ein solcher vermutlich auch nicht auf den Weg gebracht wird, zu unterschiedlich seien die Interessen der einzelnen Beteiligten. Dies hätten die Gespräche ergeben, die die Medienanstalten in den letzten Monaten mit den Akteuren geführt hätten. Von verschiedenen Seiten waren dabei Forderungen nach einem einheitlichen Abschaltdatum aufgekommen.
 
Dennoch hatte sich das Jahr 2018 als mögliches Abschaltdatum des analogen Kabelfernsehens herausgestellt. Dafür wollen und werden die Medienanstalten weiterhin als Moderatoren fungieren, eine Erlaubnis für dieses Vorgehen haben sie sich inzwischen vom Bundeskartellamt eingeholt, letztendlich wird die Abschaltung aber von den Akteuren umgesetzt. „Das Datum 2018 für das Ende der analogen Kabelfernsehverbreitung ist und bleibt gesetzt“, resümieren Heine und Gebrande in ihrem Beitrag im Digitalisierungsbericht. „Nun liegt es an den Akteuren, dieses Datum umzusetzen und den Umstiegsprozess für die verbliebenen Analog‐Zuschauer so verbraucher‐freundlich wie möglich zu gestalten.“ [kw]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. ... in 2 Wochen schaltet Unitymedia in Hanau Analog-TV ab -> 05.09.2016 - Unitymedia baut Vorreiterrolle bei TV-Digitalisierung im Kabel weiter aus
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum