Interessenverband: Mitteldeutsche Privatradios agieren als VMPR

1
21
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Um sich bei den Themen Digitalisierung, Werbung und Chancengleichheit im dualen System stärker aufstellen zu können, haben sich die mitteldeutschen Privatradios zum Verband Mitteldeutscher Privatradios (VMPR) zusammengeschlossen.

Gemeinsam sind wir stark – darauf setzen nun auch die mitteldeutschen Privatradios, die sich nach 25 Jahren Einzelkämpfertum in einem gemeinsamen Interessenverband zusammentun und sich wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk MDR in einer Dreiländeranstalt organisieren. Unter dem Dach Verband Mitteldeutscher Privatradios (VMPR) haben sich die privaten Radioanbieter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zusammengeschlossen.

Dem Verband geht es dabei darum, den Privatradios auf der politischen Bühne mehr Gewicht zu verschaffen und ihren Einfluss bei medienpolitischen Entscheidungen und Projekten geltend zu machen. So wolle man künftig bei Tehmenfeldern wie der Digitalisierung, einem zeitgemäßen Regulierungsrahmen im Bereich der Werbung sowie bei der Wahrung der Chancengleichheit im dualen System mitmischen. Um sich von Verbänden auf Bundesebene wie APE und VPRT abzugrenzen, will sich der VMPR auf regionale Belange konzentrieren.
 
„Zwar ist der private Rundfunk auf Länderebene verankert, aber viele Themengebiete gleichen sich länderübergreifend“, erklärt Mike Bröhl, Geschäftsführer im Funkhaus Halle (Radio Brocken, 89.0 RTL), der gemeinsam mit den Geschäftsführern der weiteren Unternehmen den Verband vertritt. „Es ist dabei nicht unser Ziel, die föderalen Strukturen zu untergraben“, ergänzt Friedrich A. Menze, Geschäftsführer von Radio PSR und R.SA. „Wenn es uns aber möglich wird, bei bestimmten Problemstellungen gemeinsame Zielstellungen zu formulieren, bekommt unsere Argumentation mehr Gewicht.“
 
In Sachsen gehören dem VMPR die BCS Broadcast Sachsen GmbH & Co. KG, die Hitradio RTL Sachsen, Radio Dresden, Radio Leipzig, Radio Chemnitz, Radio Zwickau, Radio Lausitz, Radio Erzgebirge sowie der LFS, der Veranstalter von R.SA an. Auch Energy Sachsen, Radio PSR und Apollo Radio sind an Bord. In Sachsen-Anhalt vertritt der VMPR das Funkhaus Halle, das Radio Brocken und 89.0 RTL sowie die VMG Verlags- und Medien, Veranstalterin von Radio SAW, Rockland und 1A Deutsche Hits. Dem VMPR in Thüringen gehört die Landeswelle Thüringen GmbH & Co. KG sowie Antenne Thüringen mit ihrem Programmen Antenne Thüringen und Radio Top 4 an. [kw]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. Ich stelle mir gerade vor, wie ein Sachse diese Abkürzung ausspricht ;-) "Wympör" ???
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum