Noch kein Vertrag für Bundesligakonferenz im ARD-Hörfunk

20
19
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Im Tauziehen um die lukrativen TV-Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga ist ein Nebenschauplatz fast unbemerkt geblieben: Eine Einigung zwischen DFL und ARD zur Übertragung der legendären „Schlusskonferenz“ auf den öffentlich-rechtlichen Radiosendern wurde bislang nicht erzielt.

    Laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe) hatte der auf Seiten der ARD für die Verhandlungen verantwortliche WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz die Verhandlungen mit dem Ligaverband zunächst abgebrochen. Das sei geschehen, „um das Ergebnis der Fernsehausschreibung abzuwarten“, sagte Schmitz dem Blatt. „Wann und wie“ das Thema Hörfunk wieder aufgegriffen werde, würden die Gremien „demnächst entscheiden“.

    Dem Blatt zufolge hatte die DFL der Sendeanstalt am 15. Februar angeboten, den bestehenden Rechtevertrag für den Radiobereich von Sommer 2013 an zu verlängern. Dabei hätten die Verantwortlichen eine Steigerung der bislang gezahlten 6,8 Millionen im Saisonschnitt auf 7,5 Millionen Euro ins Spiel gebracht. Die ARD-Vertreter hätten den Zeitpunkt und die angebotene Summe für ungeeignet gehalten, hieß es weiter. Das wäre in der DFL als „falsches Signal“ interpretiert worden.
     
    Die „SZ“ schließt deshalb nicht aus, dass die DFL möglicherweise parallel alternative Übertragungspartner abklopft, die künftig am Samstagnachmittag zwischen 17 und 17.20 Uhr über die heiße Schlußphase berichten könnten. Aus Kreisen der Bundesligavereine habe sich angesichts des lukrativen Abschlusses im TV-Bereich der Wunsch geregt, auch für die Radiorechte auf ein Wettbewerbsmodell zu setzen, so das Blatt. Die ARD gibt sich unterdessen gelassen: Seit 1964 sei man der Liga ein verlässlicher Partner, so Verantwortliche.

    [ar]

    Bildquelle:

    • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

    20 Kommentare im Forum

    1. AW: Noch kein Vertrag für Bundesligakonferenz im ARD-Hörfunk Bei der DFL sind nach dem Sky Gebot alle größenwahnsinnig geworden. Komisch dass der VPRT sich noch garnicht gemeldet hat, das ist doch die Chance für die privaten Stationen. Oder etwa zu teuer?
    2. AW: Noch kein Vertrag für Bundesligakonferenz im ARD-Hörfunk Es ist doch normal, daß das Wedeln mit Geldscheinen keineswegs ein Sättigungsgefühl auslöst, sondern zu erneuten Hungerattacken führt.
    3. AW: Noch kein Vertrag für Bundesligakonferenz im ARD-Hörfunk Die ARD sollte im Sinne der Gebührenzahler auf den Erwerb der Hörfunk rechte verzichten. In meinen Augen wurde bereits für die tv rechte deutlich zu viel gezählt. Es gibt im sportrechte Bereich auch noch was anderes als Fußball
    Alle Kommentare 20 im Forum anzeigen

    Kommentieren Sie den Artikel im Forum