Studie: Web-Radio-Konsum hat sich mehr als verdoppelt

2
9
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Internatradio steht bei den deutschen Hörern immer höher im Kurs: So stieg die Zahl der Konsumenten in den vergangenen zwei Jahren um mehr als 100 Prozent, wie eine aktuelle Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) herausfand. Ein Trend, der sich auch positiv auf den Werbemarkt auswirken könnte.

Immer mehr Deutsche entdecken das Internetradio für sich – zu diesem Ergebnis kam der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) auf Grundlage einer aktuellen Studie des IAB Europe, für die mehr als 1000 Personen über 16 Jahren befragt wurden. Dieser zu Folge hat sich die Zahl der Nutzer mehr als verdoppelt: Während 2010 erst 28 Prozent der Deutschen von dem beständig wachsenden Webradio-Angebot Gebrauch machten, konnten 2012 bereits 60 Prozent registriert werden, was einem Anstieg von 117 Prozent entspricht. Wie der BVDW am Dienstag bekannt gab, nutzen demzufolge 32,46 Millionen Deutsche das breite Spektrum der Radioangebote im Internet.

Besonders beliebt ist das Webradio bei Männern, von denen über 66 Prozent bei der Studie angaben, Online-Radios zu nutzen. Bei den Frauen bejahten diese Frage dagegen 55 Prozent. Dabei gaben sich vor allem die jüngeren Internetnutzer als Freunde des Online-Radios zu erkennen: 83 Prozent der unter 24-Jährigen und 77 Prozent der Zielgruppe zwischen 25 und 34 gaben an, entsprechende Dienste zu nutzen. Die Hörerzahl nimmt zwar mit zunehmendem Alter weiter ab, dennoch greifen bereits 27 Prozent der über 65-Jährigen auf Radioangebote im Internet zurück.
 
Der Trend für die Internetradios zeigt derzeit also deutlich nach oben, ein Signal, das sich auch auf den Werbemarkt auswirken könnte. „Der einfache Empfang über nahezu jedes Endgerät wie PC, Laptop, Smartphones, Tablets und Smart-TV legt den Grundstein für digitales Advertising und damit die Monetarisierung von Internetradio“, erklärte Matthias Wahl, stellvertretender Vorsitzender im Online-Vermarkterkreis im BVDW. Denn mit zunehmender Reichweite der Online-Sender würde auch das Interesse der werbungstreibenden Industrie an diesem Markt weiter wachsen. [fm]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Studie: Web-Radio-Konsum hat sich mehr als verdoppelt Ist ja auch kein wunder ! Wenn man sich das Programmangebot auf UKW anschaut dann kann einen ja nur das K-o-t-z-e-n kommen. Überall das Selbe und die Ewigen Wiederholungen als ob die nur eine CD im Player haben, die den ganzen Tag Rauf und Runter gespielt wird. Dann noch die gekünstelte Freude in diesen "Morningshows" bringt ihr übriges. Der vor teil des Webradios ist man hört echte 100% Abwechselung. Vor allen es werden auch viele seltene bekannte Titel gespielt. Auch die Musikrichtungen z.b. Dance, Rock, Soul, R'n B, Rap u.s.w.werden zu 100% bedient, was man leider auf UKW vergebens sucht. Auch werden die Titel oft bis zu ihren Tatsächlichen Ende gespielt und nicht mittendrin oder bei 3.10Min gekappt. Es soll sogar bei vielen Webradiosender Wunschsendungen geben wo fast jeder Wunsch gespielt wird. Da sollten sich die Großen Hitradios mal ein Beispiel nehmen.
  2. AW: Studie: Web-Radio-Konsum hat sich mehr als verdoppelt Es gibt auch viele Web-Radios, die keinerlei Werbung ausstrahlen. Das heißt: jeden Tag die Möglichkeit haben Musik nach dem eigenem Geschmack hören zu können, ohne durch dummes Gelabere oder durch Werbebotschaften genervt zu werden. Ich höre nur noch Internetradio.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum