UKW vs. DAB Plus: TLM fordert Entscheidung der Politik

36
12
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Die parallele Finanzierung von UKW und DAB Plus kostet viel Geld. Das könne den Beitragszahlern nicht zugemutet werden, erklärt die Thüringische Landesmedienanstalt und fordert eine Entscheidung.

Die Mitglieder der Versammlung der Thüringische Landesmedienanstalt (TLM) haben sich mit dem Thüringer KEF-Mitglied Ulrich Horn über die Entwicklung des Rundfunkbeitrages ausgetauscht. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundunkanstalten (KEF) überprüft die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland und empfiehlt dementsprechend die Festlegung des Rundfunkbeitrages.

Dabei betonten die Thüringer Medienwächter, dass eine parallele Finanzierung von UKW und DAB Plus zu Lasten der Beitragszahler geht. Das sei diesen auf Dauer nicht zuzumuten. Gefordert wurde eine Entscheidung auf politischer Ebene. Außerdem wurde im Austausch mit Geschäftsführern und Programmverantwortlichen der Thüringer Hörfunksender deutlich, dass die privaten Hörfunkveranstalter in Thüringen nur mit intensiver finanzieller Unterstützung bei DAB Plus mitmachen können. Die Hörfunknutzer würden künftig nicht mehr nach dem Übertragungsweg unterscheiden. [km]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

36 Kommentare im Forum

  1. Hmm, die TLM garantieren also eine Beitragssenkung wenn UKW abgeschaltet wird? In welcher Größenordnung wird die denn sein? Als das analoge TV abgeschaltet wurde konnten die Beiträge ja auch drastisch gesenkt werden, oder?
  2. Ich denke digital soll um ein vielfaches für die Sender günstiger sein als UKW. Ist wohl doch nicht so. Ein Umstellung von UKW auf DAB+ hätte für Thüringer Hörer große Nachteile. Überwiegend keine Sender mehr aus Bayern und Hessen. Da so gut wie kein Overspill. Anstelle der versprochenen mehr Sendervielfalt, gibts weniger auf die Ohren.
Alle Kommentare 36 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum