Astras UHD-4K-Pläne: Erste Sender 2016

3
68
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Astra nimmt Samsungs 4K-Flachbild-TV-Einführung zum Anlass, um die Vorfreude auf eine bessere Bildqualität zu schüren. Ab 2014 sollen erste Geräte für den UHD-4K-Empfang verfügbar sein, 2016 sollen UHD-4K-Sender an den Start gehen.

Laut Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer der Astra Deutschland GmbH, soll es bei UHD-4K nicht wieder zum Henne-Ei-Problem wie bei der Einführung von HDTV in Deutschland kommen, denn die Content-Provider, die Set-top-Boxenhersteller und die Flachbild-TV-Anbieter ziehen derzeit alle an einem Strang.
 
Auf einem Samsung-Event zur Einführung der neuen 4K-TV-Geräte stellte Elsäßer Astras Pläne für die kommenden Jahre vor und warb eindrücklich für den neuen UHD-4K-Standard, der Fernsehen ganz neu erlebbar machen soll. Als Beispiel dienten unterschiedliche Programminhalte von Nachrichten bis Sport, die laut Elsäßer unterschiedliches Potenzial besitzen. So will der TV-Zuschauer aufgrund der deutlich größeren Bilddiagonale und der dramatisch höheren Auflösung die Bildinhalte entdecken, und nicht durch eine falsche Bildsprache abgeschreckt werden.

Bei einem Fußballspiel ist es z.B. denkbar, dass eine UHD-4K-Weitwinkelkamera auf dem besten Tribühnenplatz aufgestellt wird und das komplette Spielfeld in einem Bildausschnitt wiedergibt – statt Kameraschwenks bleibt das Bild die komplette Spielzeit ruhig und der TV-Zuschauer kann selbst entscheiden, wohin seine Blicke wandern. Durch die UHD-4K-Auflösung sind dennoch alle Spieler klar erkennbar und jedes Detail messerscharf.
 
Das Potenzial von UHD-4K sieht Elsäßer in einer deutlich veränderten Bildsprache, die dem TV-Zuschauer das Recht einräumt, selbst entscheiden zu dürfen, auf welches Detail er schauen möchte. Deshalb sind veränderte Produktionsbedingungen aufseiten der Aufnahme ein Muss, damit UHD-4K auf den ersten Blick ein besseres TV-Erlebnis ermöglicht als eine herkömmliche HD-Übertragung. „Die Qualität von UHD-4K muss in jedem Pixel stecken“, so Elsäßer.Neue Empfangstechnik

Noch steckt der Empfang von UHD-4K-Signalen in den Kinderschuhen, obwohl entsprechende Testsignale bereits über Satellit ausgestrahlt werden. Ab 2014 sollen erste Set-top-Boxen mit dem brandneuen HEVC-Decoder (H.265) erhältlich sein, dann wird UHD-4K auch mit bis zu 50 bis 60 Bildern pro Sekunde statt der bislang üblichen 24 bis 30 Bilder pro Sekunde über die Mattscheiben flimmern. Das setzt wiederum neue HDMI-Schnittstellen voraus, die binnen der nächsten Monate in der Version 2.0 vorliegen werden. Bereits 2016 rechnet man bei Astra mit einer UHD-4K-Dauerausstrahlung, im Jahr 2020 sollen 100 bis 200 UHD-4K-Sender empfangbar sein.
 
Samsung nutzte auf dem exklusiven Presseevent die Gelegenheit, um für die Zukunftssicherheit der eigenen neuen 4K-TVs zu werben. Mehr zu diesem spannenden Thema und Samsungs beeindruckender Ultra-HD-4K-Premiere lesen Sie morgen auf digitalfernsehen.de.
 
Wollen Sie mehr zum Thema UHD-4K erfahren? Das HDTV Magazin begleitet das Thema UHD-4K mit spannenden Vergleichen, technischen Hintergrundinfos und Tests der aktuellsten UHD-4K-Technik. Das HDTV Magazin ist am Kiosk, im Onlineshop (www.heftkaufen.de) oder als E-Paper auf pageplace.de und onlinekiosk.de erhältlich (Suchbegriff „HDTV“).

[ct]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: Astras UHD-4K-Pläne: Erste Sender 2016 Und für alle die sich Geräte mit mehr als 65 Zoll ins Wohnzimmer hängen von denen sie dann nicht weiter als 2,5 m entfernt sitzen ist das mal eine wirklich gute Nachricht. Für alle anderen ist es so wichtig wie der berühmte Sack Reis der in China umgefallen ist.
  2. AW: Astras UHD-4K-Pläne: Erste Sender 2016 Ich freu mich schon drauf, wenn die Leute in die Kaufhäuser rennen und sich umbedingt einen 26" UHD TV kaufen müssen damit ihr analoges Kabelbild noch schärfer wird.
  3. AW: Astras UHD-4K-Pläne: Erste Sender 2016 Interessant auch das Bild auf der Präsentation. Die Tagesschau … die es bis heute nicht mal in HD gibt. Nur hochskaliert. Und anstatt sich damit zu beschäftigen, wie man Full-HD via Sat vernünftig hinbekommt, also den aktuellen Standard mal vernünftig ausreizt, beschäftigt man sich lieber damit, was danach kommen kann.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum