Family TV: „Was anderes als Free-TV kommt nicht in Frage“

43
21
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Bereits Anfang Dezember soll der Online-TV-Sender Family TV auch über Astra 19,2 Grad Ost verbreitet werden. DIGITAL FERNSEHEN sprach mit Senderchef Timo C. Storost über den bisherigen Erfolg als Online-Sender, die Satellitenausstrahlung und den neuen Sender ‚Das Neue TV‘, der Anfang Januar starten soll. Zudem wurde ein weiterer neuer Sender in Aussicht gestellt.

Herr Storost, bislang hat sich die ITV Media Group mit Family TV auf eine Online-Ausstrahlung via IP-Stream beschränkt, anstatt auf die klassischen Verbreitungswege für TV-Sender. Entsprach der Erfolg dabei Ihren Erwartungen?
 
Timo C. Storost: Ja, wir konnten allein in den vergangenen drei Jahren neue Umsatzrekorde im sechsstelligen Bereich verbuchen, was ein totaler Erfolg für uns war. Auch die Zuschauerzahlen stiegen allein 2012 und 2013 um über 60 Prozent an. Wir sind erfolgreicher wie denn je und konnten uns daher auch erlauben, wieder vermehrt in Eigenproduktionen zu investieren, siehe „Alle gegen Draeger“, wo der Kandidat pro Show bis zu 3000 Euro gewinnen kann.
 
Nun soll Family TV im Dezember auch über Satellit auf Sendung gehen. Ist dies der nächste logische Schritt, um den Sender bei einem größeren Publikum zu etablieren?
 
Storost: Auch wenn wir es nicht immer nach außen kommuniziert haben, so war und ist unser Anspruch immer gewesen, die Empfangbarkeit für Family TV stetig zu erweitern. Dazu gehörte Zattoo, wie auch DVB-T. Die Verbreitung über Astra ist die logische Konsequenz. Das Neue TV soll innerhalb seiner ersten drei Jahre auch über Kabel verbreitet werden.
 
Über Astra ist die Konkurrenz groß aber Family TV hat für einen jungen Sender abseits der Mediengruppen von RTL und ProSiebenSat.1 ein durchaus starkes Programm. Welche Zuschauer möchten Sie ansprechen?
 
Storost: Mit dem Start von unserem zweiten Sender Das Neue TV am 4. Januar 2014 strukturieren wir unsere Sender neu. Family TV, bis dato Programm für die ganze Familie, wird dann deutlich jünger und sich auf die Zielgruppe 14-29 Jahren als Kernzielgruppe konzentrieren. Programm für ältere Zuschauer wird es jedoch auch weiter geben. Das Neue TV wird sich hingegen komplett auf die ältere Zielgruppe 30-59 Jahren fokussieren. Dementsprechend ist auch das Programm unseres neuen Senders ausgerichtet.

Im Netz ist Family TV ein Free-TV-Sender. Wird dies über Satellit auch der Fall sein?
 
Storost: Ja, Family TV bleibt ein Free-TV-Sender. Alles andere kommt für uns auch nicht in Betracht.
 
Ihr Livestream ist derzeit mit dem Senderlogo „Family TV HD“ versehen. Wird es sich bei der Astra-Aufschaltung um einen Kanal in SD- oder in HD-Qualität handeln?
 
Storost: Teile unseres Programms strahlen wir auch jetzt schon in HD-Qualität aus. Wir sind gerade auch stark damit beschäftigt, unseren Zuschauer weitere Teile in HD anbieten können. Auch über Astra bekommt der Zuschauer Family TV in HD zu sehen.
 
Können Sie schon genaueres zu dem Empfangsparametern des Senders sagen? Wird es sich um eine normale DVB-S-Ausstrahlung handeln, oder, wie teilweise spekuliert wird, um eine Ausstrahlung, die über HbbTV verbreitet wird?
 
Storost: Dazu können wir im Moment leider noch nichts sagen. Die genauen Empfangsparameter können wir erst Ende der Woche bekannt geben.
 
Wie bereits erwähnt, soll am 4. Januar mit Das Neue TV ein zweiter Sender der ITV Media Group auf den gleichen Übertragungswegen wie Family TV an den Start gehen. Inwieweit soll sich der neue Kanal von Family TV unterscheiden?
 
Storost: Family TV und Das Neue TV unterscheiden sich schon allein durch die Kernzielgruppen sehr stark voneinander – aber auch in der Tatsache, dass Das Neue TV viel stärker auf Infotainment-Programme ausgerichtet ist. So werden wir an drei Abenden in der Woche in der Prime-Time auf qualitative Reportagen und Dokumentationen setzen. Gleichzeitig wollen wir uns auch als Sender positionieren, der die guten alten Serienklassiker wieder auf die Bildschirme bringt. Ergänzend arbeiten beide Sender aber auch in der Hinsicht zusammen, dass zum Beispiel Show-Highlights wie unser fünfjähriges Senderjubiläum von Family TV am 4. Januar, sowie auch „Alle gegen Draeger“ und „Ruck Zuck“ in Erstausstrahlung bei Family TV zu sehen sein werden und auf Das Neue TV wiederholt werden.
 
Gleiches gilt für unsere neuen Spielfilme, die wir uns für 2014 gesichert haben. Das Neue TV gilt hierbei nicht als Wiederholungssender, sondern soll und wird auch eigene Serien- und Spielfilmhighlights erhalten, die dann wiederum bei Family TV wiederholt werden. Mit Das Neue TV bieten wir auch unseren Werbekunden die optimalste Plattform, entweder auf beiden Sendern ihre Werbung zu schalten oder auszuwählen, auf welchem unserer beiden Sender sie ihre Marke am besten und erfolgreichsten sehen. Sollte – und davon sind wir überzeugt – das Konzept beider Sender aufgehen, gibt es sicherlich noch die Option für einen dritten Sender.
 
Vielen Dank für das Gespräch.[ps]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

43 Kommentare im Forum

  1. AW: Family TV: "Was anderes als Free-TV kommt nicht in Frage" Lange wird der Sender wohl nicht überleben. Das Programm ist nicht gut.
  2. AW: Family TV: "Was anderes als Free-TV kommt nicht in Frage" ein interview ohne inhalt das was interessiert, die empfangsdaten und wege, ohne angabe
  3. AW: Family TV: "Was anderes als Free-TV kommt nicht in Frage" Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen,das der Geschäftsführer nicht weiß,ob sie über Satellit ihr Programm ausstrahlen wie jeder andere TV Sender oder in der multithek in HbbTV,er stellt sich selber ein Geistiges Armut Zeugnis aus traurig.
Alle Kommentare 43 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum