RTL, Sat1 und Co. in HD-Qualität werden teurer

192
37913
Bild: © M. Schuppich - Fotolia.com
Bild: © M. Schuppich - Fotolia.com
Anzeige

Zum 1. März 2021 wird die HD-Plus-Plattform, die alleinig für die Verbreitung der HD-Ableger deutscher Privatsender über Satellit verantwortlich ist, die Preise erhöhen. DIGITAL FERNSEHEN hat alle Details dazu:

HD Plus
© HD Plus

Wer bisher RTL, Sat.1 und Co. hochauflösend über die Satellitenposition Astra 19,2 Grad Ost sehen wollte, musste dafür 5,75 Euro pro Monat beziehungsweise 70 Euro im Jahr berappen. Dieser Preis wird sich zum 1. März geringfügig erhöhen. Ab diesem Zeitpunkt kostet das Paket, das 24 Privatsender in HD-Qualität sowie zwei Ultra-HD-Kanäle beinhaltet, 6 Euro monatlich im monatlich kündbaren Abo oder 75 Euro bei jährlicher Zahlung. Wer einen Neukauf samt Karte wünscht, muss 79 Euro in das Jahresabo samt freigeschalteter HD-Plus-Karte investieren. Unberührt bleibt der Modulpreis: Das CI-Plus-Modul samt HD-Plus-Karte wird weiterhin zum Preis von 79 Euro vertrieben. Damit ist HD Plus auch nach der Preisanpassung rund einen Euro günstiger als der terrestrisch ausgestrahlte Mitbewerber Freenet TV, der 6,99 Euro monatlich kostet und zudem ein kleineres Programmangebot bereitstellt.

Neue Inhalte und TV-Geräte-Integration Gründe für HD-Plus-Preiserhöhung

HD Plus begründet die Erhöhung damit, dass seit der letzten Anpassung vor vier Jahren im Februar 2017 eine kontinuierliche Produktentwicklung stattgefunden hat. Zu dieser zählen neue Inhalte in High Definition und UltraHD sowie in Technologien für ein besseres TV-Erlebnis. Auch technisch hat sich viel getan, wie zum Beispiel die Integration der Plattform in Marken-TV-Geräte – etwa von Samsung, Panasonic und Toshiba – inklusive der Komfort-Funktion mit Neustart, Mediatheken und TV-Guide.

Kunden, die zumindest kurzfristig der Preisanpassung entgehen wollen, können noch bis Ende Februar die Jahresverlängerungen für 70 Euro erwerben, welche dann natürlich auch nach der Preiserhöhung ihre Gültigkeit behält und eingelöst werden kann. Ob dies allerdings so einfach wie in der Vergangenheit durch Mitnahme einer Voucherkarte an der Kasse des Elektronikmarktes möglich bleibt, hängt von der Länge der Corona bedingten Schließungen im Fachhandel ab.

Alternativ sind die Gutscheinkarten allerdings auch online über diverse Händler bestellbar.

Bildquelle:

  • hd-plus: © HD Plus
  • Geld_Euro: © M. Schuppich - Fotolia.com

192 Kommentare im Forum

  1. Ich habe da eine Verständnisfrage: monatlich 6 € oder jährlich 75 € ... warum sollte jemand die jährliche Zahlweise wählen?
Alle Kommentare 192 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum