Sat-Internet von SkyDSL jetzt auch mit Rückkanal

1
24
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Teles SkyDSL GmbH wird seinen Internetdienst über Satellit auch als Zwei-Wege-System anbieten. Das neue Tooway-System von Satellitenbetreiber Eutelsat Communications macht es möglich.

Über die Eutelsat-Satelliten bietet SkyDSL schon seit acht Jahren ihren satellitengestützten Internetservice an. Bisher wurde dieser jedoch nur als unidirektionaler Breitbanddienst angeboten. Für den Rückkanal, welcher die Daten in das Internet sendet, musste bisher eine Telefon- oder Mobilfunkleitung genutzt werden. Das neue bidirektionale System erlaubt einen Internetzugang unabhängig von terrestrischen oder mobilen Telefonleitungen. Es wird voraussichtlich ab Ende September angeboten werden, hieß es heute vom Unternehmen.

Technische Voraussetzungen für den Dienst sind ein Modem und eine sende- und empfangsfähige Satellitenantenne. Das komplette Hardwarepaket kostet 549 Euro oder kann für 9,90 Euro im Monat gemietet werden. Zwei Tarifpakete sind für den Zwei-Wege-Dienst geplant: SkyDSL 1000 mit einer Bandbreite von bis zu 1 024 Kbit/s für den Download und bis zu 128 Kbit/s für den Upload wird 54,80 Euro im Monat bei einem Jahr Vertragslaufzeit und 49,80 Euro bei einem Zwei-Jahres-Vertrag kosten. Das zweite Paket SkyDSL 2000 bietet bis zu 2 048 Kbit/s für den Download und 156 Kbit/s für den Upload. Hier wird die monatliche Grundgebühr 94,80 Euro bzw. 89,80 Euro betragen.
 
Breitbandinternet über Satellit ist eine mögliche Alternative für nicht mit DSL versorgte Regionen. Ohne Wartezeiten und ohne kostspielige Investitionen in eine entsprechende Infrastruktur ermöglicht SkyDSL sowohl Privathaushalten als auch Unternehmen eine sofortige Nutzung des Breitbandinternets. [sch]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Sat-Internet von SkyDSL jetzt auch mit Rückkanal Damit wäre Teles schon mal um einiges teurer als z.B. Filiago, die das gleiche schon seit längerem via Astra 23,5°E anbieten. Außerdem würde mich mal interessieren, wie gut eine Funkverbindung über 36.000 km funktionieren soll, wenn nur mit 200 mW gesendet wird. Klingt für mich irgendwie etwas zu unrealistisch (allerdings habe ich es natürlich auch noch nicht testen können). Eine zweite Sache wäre für mich die Hardware: Ist es wirklich nötig, eine zweite Sat-Antenne mit sendefähigem LNB zu installieren oder gibt es diese sendefähigen LNBs auch für meine 80-cm-Kathrein-Antenne, die sowieso schon auf Astra und Eutelsat Hotbird ausgerichtet ist?
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum