ARD-Chefredakteur warnt vor wechselnden „Tagesthemen“-Zeiten

4
9
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Hamburg – ARD-Chefredakteur Thomas Baumann befürchtet durch ständig wechselnde Anfangszeiten dauerhaften Schaden für die „Tagesthemen“.

„Die Zuschauer wissen überhaupt nicht mehr, wann sie einschalten sollen“, kritisierte er im Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ laut einem am Samstag vorab veröffentlichten Bericht.

Die Nachrichtensendung beginne mittlerweile auch am Donnerstag „nur noch auf dem Papier“ um 22.15 Uhr. Seit dort Shows wie die Bambi-Verleihung oder die „José-Carreras-Gala“ mit Überlänge liefen, „haben wir von Mittwoch bis Sonntag keine einheitliche Zeit für die ‚Tagesthemen‘ mehr“, sagte Baumann.
 
Er sprach von einem „großen Problem“. Dies habe er auch bereits bei den ARD-Intendanten vorgebracht. Baumann rief dazu auf, die „Tagesthemen“ künftig bei der Programmplanung besser zu pflegen, da das Nachrichten-Flaggschiff ansonsten dauerhaft beschädigt werden könnte. [fp]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. AW: ARD-Chefredakteur warnt vor wechselnden "Tagesthemen"-Zeiten Solange die Sendung spätestens um 23 Uhr anfängt, ist die Anfangszeit zumindest auf Eins extra einheitlich.
  2. AW: ARD-Chefredakteur warnt vor wechselnden "Tagesthemen"-Zeiten Selbst das ist nicht immer der Fall, als neulich die Bambi-Verleihung war, begannen die Tagesthemen erst um 23:25 ! Wodurch natürlich auch das Nachtmagazin von 0:15 auf 1:25 verschoben wurde..... Und wenn irgendwo Fussball läuft, ist sogar noch schlimmer, dann beginnen die tagesthemen deutlich früher und laufen auf 10 Min verkürzt in der jeweiligen Halbzeitpause. Insofern hat Thomas Baumann recht, wenn er eine solche Programmplanung kritisiert; denn auch ich habe es mittlerweile satt zu hoffen, die tagesthemen mal irgendwann zur regulären Zeit sehen zu können. Es gab mal eine Zeit da konnte man sich darauf verlassen, dass die tagesthemen um 22:30 beginnen und es war ok so. Was aber seit der Verschiebung der tagessthemen auf 22:15 und den damit verbundenen und nachfolgenden "Programmreformen" gemacht wurde und noch immer gemacht wird, lässt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Zuschauer die tagesthemen mal wirklich regulär sehen kann, zum reinsten Glückspiel verkommen! Bleibt zu hoffen, dass sich die chaotische Programmplanung nach dem Abgang des unsäglichen Herrn Struve im November nächsten Jahres, endlich mal zum Positiven ändert!
  3. AW: ARD-Chefredakteur warnt vor wechselnden "Tagesthemen"-Zeiten Der Tagesthemen-Sendeplatz ist in der Tat das größte (noch dazu hausgemachte) Problem im ARD-Programmschema. Die Vorverlegung auf 22:15 Uhr und die damit verbunde Kürzung der Politmagazine hätte man sich sparen können. Und besonders unsinnig war dann die Einführung des Sendeplatzes von 21:45 bis 23:00 für "Hart aber fair". Wie sich die Intendanten auf diesen haarsträubend faulen Kompromiss einigen konnten, ist mir unerklärlich.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum