ARD: „Rex Gildo“-Film von Rosa von Praunheim erst 2023 im TV

0
287
Kilan Berger und Ben Becker in
Foto: missingFilms
Anzeige

Kürzlich startete Rosa von Praunheims Dokufiktion „Rex Gildo – Der letzte Tanz“ in den Kinos. Im TV soll die ARD-Koproduktion dieses Jahr allerdings nicht mehr laufen, wie nun bekannt wurde.

Anzeige

Im typischen Mix aus Doku- und Spielfilm-Elementen beleuchtet Filmemacher Rosa von Praunheim (79) in „Rex Gildo – Der letzte Tanz“ das Lebensdrama des „Fiesta Mexicana“-Schlagersängers. Statt schon rund um den 80. Geburtstag von Schwulenaktivist Rosa von Praunheim (25.11.) kommt der Film im Fernsehen erst „voraussichtlich im 1. Quartal 2023“, wie es von der Programmdirektion des Ersten heißt. Einen festen Sendetermin gebe es noch nicht. In dem Film sind Kilian Berger als junger Rex, Ben Becker als Manager und Liebhaber und Kai Schumann als älterer Rex zu sehen. Als Zeitzeuginnen sind Gitte Haenning, Conny Froboess und Cindy Berger dabei.

Der ungeoutete Rex Gildo starb am 26. Oktober 1999 mit nur 63 Jahren nach einem Sturz aus dem Fenster seiner Münchner Wohnung. Das Dokudrama behandelt die in Sachen Homosexualität lange Zeit verlogene deutsche Gesellschaft und Unterhaltungsbranche.

„Rex Gildo – Der letzte Tanz“ lief Ende Juni beim Münchner Filmfest und kam Ende September ins Kino, wo ihn bislang jedoch nur ein paar Tausend sahen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Text: dpa/ Redaktion: JN

Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum