Eins Festival strahlt Drama „Die Wolke“ in HDTV aus

3
10
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Saarbrücken – Zwischen den Jahren zeigt Eins Festival den Spielfilm über den Atom-GAU.

Zu sehen ist die deutsche Produktion aus dem Jahr 2006 am 27. Dezember um 20.15 Uhr. Hannah (Paula Kalenberg) geht es wie vielen Teenagern, sie ist verliebt. Die 16-Jährige hat nur Augen für ihren Klassenkameraden Elmar (Franz Dinda). Als sie sich zum ersten Mal heimlich im Theaterraum der Schule küssen, geht für Hannah ein kleiner Traum in Erfüllung.

Doch das Glücksgefühl wird je beendet, als die Sirene losheult. Elmar erkennt sofort, dass dies kein Probealarm ist. Im hundert Kilometer entfernten Kernkraftwerk Grafenrheinfeld ist es zum GAU gekommen. Panik bricht aus. Bei der Evakuierung der Schule wird das junge Liebespaar auseinander gerissen.
 
Doch Hannahs größte Sorge gilt ihrer Mutter (Carina Wiese), die zur Zeit des Unglücks in unmittelbarer Nähe des Kernkraftwerks war. Ihre Befürchtung wird zur traurigen Gewissheit: ihre Mutter Paula ist eine unter Tausenden von Toten.
 
Es folgt eine panische und chaotische Flucht, bei der Hannah und ihr Bruder Uli (Hans-Laurin Beyerling) versuchen, sich in Sicherheit zu bringen. Die Ereignisse überschlagen sich. Uli kommt bei einem Unfall inmitten des Chaos’ ums Leben. Hannah, die sich dank der Hilfe einer freundlichen Familie noch bis zum Bahnhof Fulda retten kann, gibt dort erschöpft auf und setzt sich dem radioaktiven Fallout aus.
 
Sie erwacht Tage später in einem Hamburger Notlazarett für Kontaminierte. Ihr Rettungsanker ist Elmar. Nachdem es ihm gelungen war, Hannah ausfindig zu machen, gibt er ihr die notwendige Kraft, die sie benötigt, um trotz ihres kranken Körpers neuen Lebensmut zu schöpfen.
 
Als jedoch Elmars Vater Albert (Richy Müller) plant, sich mit seinem Sohn in den USA in Sicherheit zu bringen, steht Elmar vor einer schwierigen Entscheidung. [ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: Eins Festival strahlt Drama "Die Wolke" in HDTV aus Auf den Blockbuster haben wohl alle gewartet... Solche Romane sollten Leute schreiben die etwas von der Materie verstehen, aus physikalischer, medizinischer und metereologischer Sicht ist der Film eine echte Lachnummer. Ich will die Gefahren die von Kernkraftwerken ausgehen nicht runterspielen, aber dieser Film ist einfach nur ärgerlich dumm, selten so einen schlechten Film gesehen! Gruß emtewe
  2. AW: Eins Festival strahlt Drama "Die Wolke" in HDTV aus Ganz und gar nicht. Dieser Film ist einfach spitze und zeigt die Gefahren der Kernkraft punktgenau. Auch in SD - gut! Natürlich hat ein Film fiktive Elemente.
  3. AW: Eins Festival strahlt Drama "Die Wolke" in HDTV aus Was verstehst du denn unter "punktgenau"? Verlauf der Strahlenkrankheit? Art der Bedrohung? Wetterveränderungen? Verhalten der Menschen? Das passte alles nicht! Ich hätte erwartet das sowas besser recherchiert wird. Jede Dokumentation über Tschernobyl enthält genug Informationen um sowas realistischer zu gestalten. Ich bin übrigens schonmal aus einer Stadt geflohen als eine deutlich sichtbare gelbe Gaswolke nach einer Explosion in einer Chemiefabrik durch die Stadt zog, es ist ein unglaublich beklemmendes Gefühl wenn Polizisten mit Gasmasken den Verkehr stadtauswärts regeln, nachdem die Ampeln abgeschaltet wurden. Aber dieses Gefühl, das ich damals empfand, konnte der Film nicht annähernd vermitteln. Es lief alles viel ruhiger und geordneter, was es nur umso gespenstischer und surrealer machte. Ich glaube die Menschen hier sind viel zivilisierter als es scheint, aber das bietet ja nicht genug Dramatik für so einen Film. Klar, nach den Lautsprecherdurchsagen hätte man in den Häusern bleiben und die Fenster schliessen sollen, aber meine Gasöfen hatten direkte Löcher durch die Wand nach aussen, die hätte ich nie dicht bekommen, so bin ich sofort ins Auto und quer zum Wind weg. Jedenfalls habe ich genau das Gefühl im Film vermisst, da waren nur eine Reihe lieblos aneinandergehängter Klischees, so fernab von jeder Realität dass es geradezu lächerlich wirkte, zumindest nach meinem Empfinden.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum