Harald Schmidt: Ich bin einer Jugend-Illusion hinterher gerannt

16
50
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Entertainer Harald Schmidt will nicht länger Theater spielen. Auf der Bühne habe er irgendwann feststellen müssen, dass er mit den Profi-Darstellern einfach nicht mithalten könne.

Anzeige

Der 54-Jährige habe seine Grenzen erkannt, sagte er am Donnerstagabend in der ARD-Sendung „Beckmann“. „Ich habe gemerkt, dass ich einer Jugend-Illusion hinterher gerannt bin. Und dann steht man auf der Bühne mit richtigen Könnern und merkt: Da kann ich gar nicht mithalten.“ Zuletzt war er bis zum Sommer am Stuttgarter Staatstheater unter anderem in René Polleschs Stück „Drei Western“ und der Erbschleicher-Komödie „Volpone“ zu sehen gewesen.
 
Für die aktuelle Spielzeit hatte sich Schmidt wegen der Wiederaufnahme seiner Sat.1-Late-Night-Show eine Pause erbeten, sagte eine Sprecherin des Theaters am Freitag. „Es ist aber verabredet, dass er bis zum Ende der Intendanz von Hasko Weber Ensemblemitglied bleibt“, sagte sie mit Blick auf den Intendantenwechsel des Hauses im Sommer 2013.
 
Sie erklärte, dass Schmidt mit seinem Starfaktor in einigen Stücken für ausverkaufte Vorstellungen gesorgt habe. „Es war aber nicht so, dass die Leute wegen Harald Schmidt in Stücke gegangen sind, die sie sich sonst nicht angeschaut hätten.“ Schmidt selbst hatte in einem Interview der „Zeit“ vor rund einem Jahr sein Theaterengagement nüchtern zusammengefasst: „Im Grund wollten alle auf der Bühne immer nur den Late-Night-Mann sehen.“

In seiner gewohnt ironischen Art fuhr Schmidt bei „Beckmann“ fort: „Das Quälendste war, als die Kollegen anfingen, verständnisvoll zu werden. Da wusste ich: Ich muss weg. Und jetzt habe ich den 15-Jahres-Vertrag mit Sat.1 und mache das 15 Jahre viermal die Woche.“
 
Tatsächlich ist Schmidt in der Sommerpause von der ARD zu Sat.1 gewechselt und dort derzeit jeweils dienstags und mittwochs als Late-Night-Talker zu sehen; wie lange der Vertrag läuft, ist nicht bekannt. Die Einschaltquoten liegen bisher deutlich unter Senderschnitt. Außerdem spielt Schmidt regelmäßig in der ZDF-Serie „Das Traumschiff“ mit. [dpa/su]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

16 Kommentare im Forum

  1. AW: Harald Schmidt: Ich bin einer Jugend-Illusion hinterher gerannt Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung. Habe Schmidt schon im Theater gesehen und man merkte sehr wohl, dass er zwischen richtigen Schauspielern ein Fremdkörper bzw. Exot ist. Das gleiche gilt für seine Schauspielerei im TV. Habe ihn ein paar mal beim Traumschiff oder in einer Krimiserie gesehen. Auch als richtiger Schauspieler kann er nicht überzeugen. Der Film Late-Show ist hier noch das beste Machwerk von ihm. Er ist eine Rampensau. Aber eben nur im Talk-Bereich.
  2. AW: Harald Schmidt: Ich bin einer Jugend-Illusion hinterher gerannt Leider ist er auch als Rampensau bereits über dem Zenit. Schade, dass wirklich gute Leute meistens nicht wissen, wann Schluss ist .
  3. AW: Harald Schmidt: Ich bin einer Jugend-Illusion hinterher gerannt @atomino63 Doch, wirklich gute Leute wissen das...
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum