Kein starker Start für Steven Gätjens „Sorry für alles“

11
33
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

„Die Bachelorette“ auf RTL legt bei den Zuschauerzahlen zu, die neue ZDF-Spielshow „Sorry für alles“ startet mit überschaubaren Werten. Quotensieger am Abend ist das Erste mit einer Wiederholung.

Im ZDF startete die Spielshow „Sorry für alles“ mit überschaubaren Einschaltquoten. Das neue Format mit Steven Gätjen als Moderator kam am Mittwochabend ab 20.15 Uhr auf gerade 1,91 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 7,0 Prozent. Das Erste hatte zur gleichen Zeit mit einer Wiederholung bessere Werte: Im Schnitt 2,58 Millionen interessierten sich für „Wellness für Paare“ (9,5 Prozent) aus dem Jahr 2016. Die „Tagesschau“ direkt davor sahen allein im Ersten 4,28 Millionen (16,7 Prozent).

Die RTL-Kuppelsoap „Die Bachelorette“ interessierte 2,35 Millionen (8,9 Prozent), deutlich mehr als eine Woche zuvor. ZDFneo erreichte mit einer Wiederholung des Krimis „Wilsberg: Interne Affären“ 2,15 Millionen Zuschauer (7,9 Prozent).
 
Die amerikanische Serie „Grey’s Anatomy – Die jungen Ärzte“ bei ProSieben sahen ab 20.15 Uhr 1,19 Millionen (4,4 Prozent), die Tragikomödie „Das Beste kommt zum Schluss“ auf Kabel eins 1,14 Millionen (4,3 Prozent), den Thriller „Focus“ bei Sat.1 im Schnitt 1,11 Millionen (4,2 Prozent), die Krimiserie „Magnum P.I.“ bei Vox 0,88 Millionen (3,2 Prozent) und die Dokusoap „Teenie-Mütter – Wenn Kinder Kinder kriegen“ auf RTL II im Schnitt 0,72 Millionen (2,7 Prozent).

[dpa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

11 Kommentare im Forum

  1. "Sorry für alles"? Ui - nicht gerade das sprachliche Niveau eines "Qualitätssenders" und vorbei an der Sprache der eigenen Zuschauer.
  2. "Sorry für alles" klingt eher nach RTL, Wendler, Pocher oder ähnliche so genannte "Promis" und irgendeine drumherum gesponnene Story.
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum