Macher von „Unsere Mütter, unsere Väter“ in Polen verurteilt

3
21
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Ein Gericht in Krakau hat die Macher von „Unsere Mütter, unsere Väter“ mit einer Geldstrafe belegt. Aber das ist noch nicht alles. Der zweite Teil des Urteils ist eher moralischer Natur.

Die Macher des ZDF-Mehrteilers „Unsere Mütter, unsere Väter“ sind in Polen laut der Nachrichtenagentur PAP zu einem Schadenersatz in Höhe von 5.000 und einer Entschuldigung verurteilt worden. Wie das Bezirksgericht in Krakau am Freitag auf seiner Webseite mitteilte, soll diese Entschuldigung sowohl im polnischen wie im deutschen Fernsehen verlesen werden.

Das dreiteilige Kriegsdrama war auch im polnischen Fernsehen ausgestrahlt worden. Das Urteil gegen die Produktionsfirma UFA Fiction und das ZDF ist laut Gericht noch nicht rechtskräftig.

Im Rechtsstreit geht es um die Darstellung der polnischen Heimatarmee. Ein polnischer Kriegsveteran hatte die Klage eingereicht. Ufa Fiction war am Freitagabend zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der Veteran und ein Verband früherer Mitglieder der bewaffneten Untergrundbewegung im Zweiten Weltkrieg hatten den Machern vorgeworfen, mit dem im Jahr 2013 erstmals ausgestrahlten Dreiteiler über Deutsche im Zweiten Weltkrieg ihre Persönlichkeitsrechte verletzt zu haben, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP bereits im Juli 2016 berichtet hatte.

Demnach enthalte „Unsere Mütter, unsere Väter“ Szenen, die Polens Heimatarmee Mitschuld an den Verbrechen gegen das jüdische Volk geben würden. Die Vertreter der Produzenten hatten auf die künstlerische Freiheit verwiesen und gefordert, die Klage abzuweisen. [dpa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. Das Urteil hat einen sehr faden Beigeschmack im Bezug auf Polens Umgang mit seiner Geschichte. Das Polen eine Mitschuld an den Verbrechen gegen die jüdische Bevölkerung trägt, wurde von polnischen Historikern detailliert aufgearbeitet. Leider kratzt das erheblich am Staatlich geförderten Heiligenschein der unfehlbaren Polnischen Heimatarmee und passt so gar nicht ins aktuelle Geschichtsbild.
  2. ... in Polen hat der Umgang der aktuellen Regierung mit den Gesetzen/den Gerichten des Landes schon bedenkliche Züge angenommen, da sind dann Urteile dieser Couleur auch nicht mehr verwunderlich.
  3. Polen ist halt kein demokratischer Rechtsstaat mehr, und die ehemalige Solidarność Bewegung ist ja in Opposition zur aktuellen Rechtsregierung.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum