Paralympics bei ARD und ZDF gefährdet

1
383
© obs/ARD ZDF
Anzeige

Die bislang stets umfangreiche TV-Berichterstattung von den Paralympischen Spielen bei ARD und ZDF ist vom kommenden Jahr an fraglich.

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat die Rechte für die Spiele 2022 in Peking und 2024 in Paris nicht an die European Broadcasting Union (EBU) verkauft, zu der auch das Erste und das Zweite gehören. Stattdessen erwarb die Agentur Infront das Rechte-Paket für 51 europäische Länder mit Ausnahme von Großbritannien (2022) und Frankreich (2024).

ARD und ZDF berichten seit vielen Jahren von den Paralympics und planen das auch für die verlegten Spiele in Tokio, für die sie die Rechte über die EBU halten. „Wie es danach weitergeht, wissen wir derzeit nicht“, hieß es dazu bei der ARD. Die öffentlich-rechtlichen Sender hatten ihre Berichterstattung von den Paralympics zuletzt erweitert.

Aus Pyeongchang zeigten sie mehr als 65 Stunden live.

Olympia und paralympische Spiele
© kovop58/stock.adobe.com

Bildquelle:

  • Olympia4: © kovop58/stock.adobe.com
  • ARD ZDF Logo: ARD ZDF

1 Kommentare im Forum

  1. Vom kommenden Jahr? die war schon vor letztes Jahr nur in der Kurzberichterstattung. Fußball scheint da wohl leider wichtiger zu sein. (n)
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum