Quotenhoch für TV-Nachrichten nach München-Anschlag

58
14
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Die Unsicherheit nach dem Anschlag am Freitag in München war hoch und damit auch das Bedürfnis nach Informationen. Für die Macher der Nachrichtensendungen war es ein Ausnahmetag – auch mit Blick auf die Quoten.

Auch vor dem Fernseher war es kein Freitag wie andere. Nach dem Anschlag in München haben sich die Zuschauer vor allem für Nachrichten interessiert, so stark wie sonst selten. Und die Sender haben zum Teil schnell reagiert. Von der „Tagesschau“ im Ersten gab es bereits um 19.23 Uhr eine Sonderausgabe, die gut 25 Minuten dauerte und 2,18 Millionen Zuschauer hatte (Marktanteil 10,9 Prozent).
 
Dass die klassische „Tagesschau“ um 20.00 Uhr die meistgesehene Sendung im Abendprogramm ist, kommt gar nicht so selten vor. Das war auch diesmal so, allerdings mit einer XL-Ausgabe von 75 Minuten Länge: 5,08 Millionen schalteten ein, rund jeder fünfte aller Fernsehzuschauer zu dieser Zeit (Marktanteil 19,5 Prozent). Genau eine Woche davor waren es am Tag des Anschlags von Nizza 4,76 Millionen gewesen (19,7 Prozent).

Die Ereignisse in München ließen das geplante Programm der Sender zum Teil schnell Makulatur werden. Im Ersten schlossen sich an die „Tagesschau“ ungewöhnlicherweise direkt die „Tagesthemen“ bereits um 21.15 Uhr an – eine halbe Stunde früher als vorgesehen. Und nicht nur das: Es gab ebenfalls eine XL-Variante mit einer Länge von knapp 3 Stunden und 15 Minuten. Dabei sahen im Schnitt 3,53 Millionen Menschen zu (16,4 Prozent). Zusammen kamen beide „Tagesschau“-Ausgaben und „Tagesthemen“ damit auf fast fünf Stunden Nachrichtenprogramm – an einem Abend.
 
Das ZDF sendete nicht durchgehend, entschied sich aber für mehrere Sonderausgaben. Bereits die übliche „heute“-Sendung um 19.00 Uhr verfolgten 3,80 Millionen Zuschauer – der Marktanteil war mit 20,9 Prozent sogar höher als der der „Tagesschau“ eine Stunde später. Ein „heute spezial“ rund eine Dreiviertelstunde danach schalteten 1,98 Millionen Zuschauer ein (9,5 Prozent).
 
Schon bald danach gab es gegen 20.25 Uhr ein „heute-journal spezial“ mit 2,87 Millionen Zuschauern (11,0 Prozent). Eine weitere Sonderausgabe gegen 21.20 Uhr kam sogar auf 3,57 Millionen Zuschauer (12,7 Prozent). Und die eigentliche Ausgabe, die dann verspätet um 21.54 Uhr startete, schauten noch einmal mehr: 3,96 Millionen (15,2 Prozent). „RTL aktuell“ hatte bereits um 18.45 Uhr 2,97 Millionen Zuschauer (12,5 Prozent). Und Sat.1 erreichte mit seinen nur drei Minuten kurzen „Sat.1 Nachrichten Spezial“ bis zu 2,03 Millionen Zuschauer (7,9 Prozent). [dpa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

58 Kommentare im Forum

  1. Ein Amoklauf ist doch auch immer ein Anschlag. Aber Terror war es nach allen derzeit vorliegenden Infos nicht.
Alle Kommentare 58 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum