„Tagesschau“ ohne Hintergrundbilder – Streik-Auswirkungen beim NDR

0
510
Bild: © NDR
Bild: © NDR

Wegen eines Warnstreiks beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) ist am Donnerstagmorgen mehrfach eine abgespeckte Version der „Tagesschau“ gesendet worden.

So musste Susanne Daubner drei Ausgaben der Nachrichtensendung ohne passende Hintergrundbilder vorlesen. „Das hatte mit dem Streik zu tun“, sagte ein NDR-Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Bei der 9-Uhr-Sendung waren wieder Hintergrundbilder zu sehen.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Mitarbeiter des Senders zu einem 51-stündigen Warnstreik aufgerufen. Der Ausstand hatte in der Nacht zu Donnerstag begonnen und sollte bis Samstagmorgen gehen. Für den Vormittag war auf dem NDR-Gelände im Hamburger Stadtteil Lokstedt die zentrale Kundgebung geplant. Lars Stubbe, Gewerkschaftssekretär bei Verdi in Hamburg, ging davon aus, dass etwa 400 NDR-Mitarbeiter, auch aus den Redaktionen, dem Aufruf folgen werden.

„Wir wollen im NDR und bundesweit ein von allen Beschäftigten getragenes Ergebnis durchsetzen und uns nicht vom Öffentlichen Dienst abkoppeln lassen“, sagte Stubbe laut Mitteilung.

Bildquelle:

  • Tagesschau-Logo: © NDR

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!