TV-Quoten: Joko und Klaas besiegen ProSieben

7
12
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Im Ersten streiten Bürgermeister Wöller und Schwester Hanna Seite an Seite – und das mit einigem Erfolg. Bei ProSieben tun es ihnen Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt gleich. Den Zuschauern gefällt das.

Mit seinen Serien am Dienstagabend ist das Erste kaum zu schlagen: Ab 20.15 Uhr interessierten sich im Schnitt 5,29 Millionen Zuschauer für die neue Folge „Zeichen der Zeit“ von „Um Himmels Willen“, der Marktanteil lag bei 17,8 Prozent. Bürgermeister Wöller (Fritz Wepper) und Schwester Hanna (Janina Hartwig) mussten diesmal an einem Strang ziehen, um herauszufinden, was hinter dem angeblichen Verkauf des Klosters Kaltenthal an eine Immobilienfirma stecken soll, die daraus eine Seniorenresidenz machen will.
 
Die populäre Krankenhausserie „In aller Freundschaft“ über die fiktive Sachsenklinik in Leipzig hatte ab 21 Uhr noch bessere Werte: 5,59 Millionen Zuschauer (18,5 Prozent) wollten die neue Folge „Seifenblasen“ sehen. Die „Tagesschau“ interessierte ab 20 Uhr allein im Ersten 5,07 Millionen Zuschauer (18,2 Prozent). Bei RTL sahen ab 20.15 Uhr 2,08 Millionen Zuschauer (7,0 Prozent) die Krankenhausserie „Nachtschwestern“, bei ZDFneo 2,00 Millionen (6,7 Prozent) die Wiederholung des Krimis „München Mord: Die Hölle bin ich“.

Gleich bei der Premiere ihrer neuen Show haben Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt klar gewonnen: Bei „Joko & Klaas gegen ProSieben“ treten sie gegen Kollegen von ProSieben an, bei der ersten Folge am Dienstagabend musste sich der Sender nach den geplanten sieben Spielrunden geschlagen geben. Auch die Quote war nicht schlecht: Im Schnitt 1,74 Millionnen Zuschauer (6,3 Prozent) wollten sehen, wie es ausgeht. Zum neuen Showkonzept gehört, dass Joko und Klaas 15 Minuten Live-Sendezeit zur eigenen Verfügung bekommen, wenn sie gewinnen. Schon am heutigen Mittwochabend ändert ProSieben das Programm und zeigt um 20.15 Uhr „Joko & Klaas LIVE“.
 
Auf Vox sahen 1,69 Millionen (5,8 Prozent) ab 20.15 Uhr die Musiksendung „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“, bei RTL 2 im Schnitt 1,66 Millionen (5,7 Prozent) die Sozialreportage „Hartz und herzlich“ und bei Sat.1 durchschnittlich 1,49 Millionen (5,0 Prozent) die US-Krimiserie „Whiskey Cavlier“.
 
Das ZDF zeigte ab 20.15 Uhr in seiner Reihe „ZDFzeit“ die Dokumentation „70 Jahre Grundgesetz – Die beste Verfassung der Welt?“. Dafür schalteten im Schnitt 1,17 Millionen Zuschauer (3,9 Prozent) ein. Bei Kabel eins verfolgten 0,89 Millionen (3,1 Prozent) die Science-Fiction-Komöide „Per Anhalter durch die Galaxis“. [dpa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. Ich verstehe dieses "Sektkorken knallen" nicht. Man hat 1/3 der ARD Zuschauer, und es wird gefeiert, als wäre man Weltmeister geworden ?
  2. Für kleinere Sender reicht das. Aber ich wundere mich auch immer wieder, dass SAT1 mit 2,XY Millionen Zuschauern abends zufrieden ist
  3. ProSieben dürfte eher der Marktanteil in der Kernzielgruppe interessieren. Und der war mit 20,3% bei den 14-39 jährigen durchaus gut. Ich fand die Show unterhaltsam und bin mal gespannt was die beiden aus ihren gewonnen 15 Minuten Sendezeit heute abend machen.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum