TV-Quoten: Sonntags wie immer Tatort an der Spitze

8
183
Bild: © ARD/SF DRS/ORF
Bild: © ARD/SF DRS/ORF

Der Tatort „Querschläger“ um einen verzweifelten Vater hat sich den Quotensieg am Sonntagabend geholt.

9,14 Millionen Menschen (Marktanteil 26,2 Prozent) sahen in der ARD zu, wie Schauspieler Milan Peschel in seiner Rolle zum Erpresser und Mörder wird, um seiner schwerstkranken Tochter eine wichtige Operation bezahlen zu können. Mit deutlichem Abstand folgt die ZDF-Sendung „Rosamunde Pilcher: Der magische Bus“ und kommt auf 4,68 Millionen Zuschauer (13,4 Prozent).

Die SciFi-Comicverfilmung „Guardians of the Galaxy“ auf ProSieben wollten 2,88 Millionen Menschen (9,2 Prozent) sehen, der achte Teil der Actionfilm-Reihe „Fast & Furious“ brachte 2,57 Millionen Menschen (8,1 Prozent) vor den Bildschirm. Die Sat.1-Castingshow „The Voice Senior“ mit Kandidaten ab 60 Jahren schalteten 1,93 Millionen Menschen (6,3 Prozent) ein, das Vox-Kochduell „Kitchen Impossible“ 1,20 Millionen Menschen (4,3 Prozent).

Den Fantasyfilm „Die Schöne und das Biest“ auf RTL II sahen 1,05 Millionen Zuschauer (3,2 Prozent), den Krimi „Jesse Stone: Im Zweifel für den Angeklagten“ auf ZDFneo 0,81 Millionen (2,3 Prozent).

Bildquelle:

  • Tatort-Logo: © ARD/SF DRS/ORF

8 Kommentare im Forum

  1. 9,14 Mio für den Tatort und 4,68 Mio für eine Pilcher Verfilmung. Dem stehen 2,88 Mio resp. 2,57 Mio für Blockbuster Premieren gegenüber. Soche Zahlen machen mich irgendwie immer sprachlos. Kann ich mir nur so erklären, dass wohl die Mehrheit diese Filme bereits bei ITunes, Amazon oder sonstwo geliehen oder gekauft haben, oder es besteht einfach *fast* kein Interesse mehr an Filmpremieren im TV.
  2. Wer will sich schon Blockbuster Premieren ansehen die von elendig langen Werbepausen zerstückelt werden, dafür aber kastriert wurden um sie 20:15 tauglich zu machen.
  3. [USER=34929]@frankt[/USER] , mit kastriert meinst du geschnitten?? aber GOG 2 ist doch meines Wissens nach FSK12, oder nicht?
  4. Jupp. Gefällt mir. Die Werbung ist unsäglich und nicht ertragbar, ebenso wie die Zerstörung der Filme durch vom Regisseur nicht gewollte Schnitte. Nun ist das Blockbustertum ohnehin nicht meine Welt, jedoch scheiden sich bei der Kunst die Geister sowieso. Meine Devise, entweder man möchte etwas zeigen oder nicht, senden oder nicht, sagt ja oder nein. Beschneiden geht jedoch gar nicht. Niemand käme beipielsweise auf die Idee Gemälde von Hieronymus Bosch stellenweise mit schwarzer Farbe zu übertünchen, was nichts anderes ist bzw. wäre.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!