ZDFinfo zeigt „Knochenjobs und Hungerlöhne – Lohnsklaven in Deutschland?“

17
1520
ZDFinfo

Der Mindestlohn sollte alles ändern. Wie aber sieht der Alltag der Geringverdiener wirklich aus? Die neue Dokumentation begleitet Menschen, die nicht wissen, ob ihr Gehalt für den nächsten Monat reicht.

Arbeit gibt es genug, doch nicht jeder Job reicht heutzutage zum Leben: In der Fleischerei, im Trockenbau, in der Reinigung oder in der Essensauslieferung wird oft mehr als 40 Stunden die Woche gearbeitet – bei einem Verdienst, der oft für den Lebensunterhalt nicht ausreicht. Politik und Gesellschaft sind gespaltener Meinung in Bezug auf den Niedriglohnsektor: Für die einen ist er ein Grundstein für den wirtschaftlichen Erfolg und eine gute Einstiegsmöglichkeit für Geringqualifizierte, die anderen sehen darin eine Form von moderner Lohnsklaverei.

Eine Einheit des deutschen Zolls, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit, hat die Aufgabe, die schwarzen Schafe zu finden, die weniger als den gesetzlichen Mindestlohn bezahlen. Die Zollbeamten haben auch die sogenannten Arbeiterstriche im Visier – Treffpunkte in Großstädten, an denen vorwiegend südosteuropäische Arbeitsmigranten auf Arbeitgeber warten, die ihnen Tagelöhner-Jobs anbieten.

Die Doku „Knochenjobs und Hungerlöhne – Lohnsklaven in Deutschland?“ ist erstmals am Donnerstag, 9. Januar um 20.15 Uhr in ZDFinfo zu sehen und erneut am Donnerstag, 16. Januar 2020 um 17.15 Uhr sowie am Freitag, 17. Januar um 0.45 Uhr.

Passend zum Thema nimmt der Sender eine weitere neue Doku ins Programm: In „Arm trotz Arbeit – Überleben mit Niedriglohn“ geht es darum, dass in Deutschland 9,1 Prozent aller Erwerbstätigen unterhalb der Armutsgrenze leben, was darauf schließen lässt, dass Deutschland einen der größten Niedriglohnsektoren in der EU aufweist. Außerdem geht die Doku auch der Frage nach, was Arbeitnehmer selbst tun können, um ihre Situation zu verbessern. „Arm trotz Arbeit – Überleben mit Niedriglohn“ wird am Dienstag, 21. Januar um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Bildquelle:

  • ZDFinfo_Zollpsd: ZDFinfo

17 Kommentare im Forum

  1. Trockenbauer ? Die bekommen lauft Mindestlohn im Bauhauptgewerbe 11.70 Euro pro Stunde Bei 160 Stunden im Monat sind es knapp 1900 Euro. Ist doch ganz ok oder ? Passt auch zu diversen Internet Seiten die einen Lohn von Beruf Trockenbaumonteur/ Trockenbaumonteurin Monatliches Bruttogehalt 1.760,63€ Jährliches Bruttogehalt 21.127 angeben Welches Gehalt hat ein Trockenbaumonteur?
  2. Ja und was bekommen Tagelöhner, die sich als "Trockenbauer" verdingen? Du musst nicht denken, das auf Großbaustellen nun unbedingt gelernte Fachkräfte am Werkeln sind. Schwarzarbeit ist immer noch ein lukratives Geschäft und wenn man dann noch einen guten "Draht" zum Zoll hat, kann man bei eventuellen Razzien sauber dastehen.
  3. Das ist dann meist eh illegale nicht versteuerte und sozialversicherte Arbeit. Das hier kein Mindestlohn greift, wenn das über 5 Subunternehmen im Kosovo, Bulgarien und Co läuft ist doch logisch. In der Regel sind da auch keine deutschen angestellt. Warum hat es die EU bis heute nicht geschafft das zu unterbinden ? Man müsste nur so hohe Strafen für die Firmen (nicht die SUB) sondern die Deutschen verhängen, dann würde keiner mehr dieses Betrugsmodel nutzen.
  4. Leider ist der Staat selbst oft schuldig, weil bei Ausschreibungen nicht der beste sondern der billigste Bauunternehmer "gewinnt". Hunderttausende erhalten trotz Jobs Hartz IV Der Mindestlohn ist ein Desaster, wenn man trotzdem 10 Milliarden in das Hartz System pumpen muss. Allerdings traut sich keine Partei an Reformen oder hat Visionen für die Zukunft.
  5. Kommt darauf an wo man wohnt und auf was man verzichten kann. 1900€ Brutto ist eigentlich nicht wirklich viel denn auch hier ist die Frage was nach allen Abzügen wie Steuer, Versicherung, Strom, Miete usw. dann noch übrig bleibt zum Leben. 1900 Brutto ist ungefähr das was ich verdiene. Komme aber ganz gut damit zurecht weil ich kein Auto habe und alles mit dem Rad erledigen kann auch in die Arbeit fahren da ich sehr Zentral lebe. Auch habe ich das Glück gehabt ein recht günstige Wohnung zu haben. 335€ Kalt + 57€ Gas und 34€ Strom. Plus ein paar Versicherungen, Kabel, Handy und Internet. Also wie gesagt ich komme aus was aber nicht für jeden gilt.
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!