Kinostarts: Vin Diesel wütet wieder als „Riddick“

2
15
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Vin Diesel ist zurück in den deutschen Kinos und lässt in „Riddick“ dem Tier in sich selbst freien Lauf. Zudem geht mit „Zwei Leben“ am Dnnerstag der deutsche Oscar-Film an den Start.

„Riddick“: Vin Diesel allein gegen einen ganzen Planeten
 
Kampfmaschine Riddick (Vin Diesel) erwacht verwundet auf einem staubigen Planeten und muss sich gegen unzählige Aliens zur Wehr setzen. Um zu entkommen, sendet der im Universum bekannte Schwerverbrecher ein Signal ins All – und lockt damit Kopfgeldjäger Santana (Jordi Mollà) und seine Bande an. Der dritte Kinofilm der Science-Fiction-Saga „Riddick“ bietet viel vom gewohnt wortkargen Vin Diesel im Kampf gegen alle. Umgesetzt wurde er von Regisseur David Twohy, der auch schon die beiden ersten Teile zu verantworten hatte.

(Riddick, USA 2013, 119 Min., FSK ab 16, von David Twohy, mit Vin Diesel, Jordi Mollà, Matt Nable, Katee Sackhoff, Dave Bautista, Karl Urban, http://www.riddick-derfilm.de/)

 
Unsere ausführliche Kinokritik zu „Riddick“ finden Sie hier.
 
 
 
„Hochdramatisch: der deutsche Oscar-Kandidat „Zwei Leben“
 
Gleich zwei überaus düstere Kapitel der deutschen Historie des 20. Jahrhunderts reflektiert Regisseur Georg Maas in seinem Drama „Zwei Leben“: die Brutalität des faschistischen Menschenbildes zwischen 1933 und 1945 und die Unmenschlichkeit des Stasi-Spitzelsystems in der DDR. Die deutsch-norwegische Koproduktion erzählt die hochdramatische Geschichte der von Juliane Köhler beeindruckend verkörperten Katrine. Geboren wurde sie im Rahmen des Menschenzuchtprogramms „Lebensborn“ der Nazis als Tochter eines Deutschen und einer Norwegerin. In einem Kinderheim aufgewachsen, geriet sie später in die Fänge der DDR-Geheimpolizei und arbeitete als Spitzel. Neben Juliane Köhler hat Weltstar Liv Ullmann einen beeindruckenden Auftritt. Deutschland hat den Film ins Rennen um die Oscar-Verleihung 2014 geschickt.

(Zwei Leben, Deutschland 2013, 99 Min., FSK ab 12, von Georg Maas, mit Juliane Köhler, Liv Ullmann, Ken Duken, http://www.zweileben-film.de)
 
 
„Paranoia“-Thriller um Spionage mit Starbesetzung
 
Mit dem Thriller „Paranoia – Riskantes Spiel“ begibt sich Komödienspezialist Robert Luketic („Natürlich Blond!“) in die Welt von Hightech-Konzernen und Wirtschaftsspionage. Dazu holt er Liam Hemsworth und Amber Heard als junge, ehrgeizige Aufsteiger vor die Kamera. Die Hollywoodveteranen Harrison Ford und Gary Oldman spielen mächtige Konzernbosse, die als bittere Rivalen vor nichts zurückschrecken. Der ambitionierte Adam Cassidy (Hemsworth) wird von seinem Boss unter Druck gesetzt und bei der gegnerischen Firma als Spion eingeschleust. Als Vorlage dient der gleichnamige Roman des amerikanischen Bestseller-Autors Joseph Finder.

(Paranoia – Riskantes Spiel, Großbritannien 2013, 106 Min., FSK ab 12, von Robert Luketic, mit Liam Hemsworth, Gary Oldman, Harrison Ford, Amber Heard, http://www.studiocanal.de/kino/paranoia-riskantes_spiel)Alle KINOSTARTS DER WOCHE im Überblick
[dpa/fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Kinostarts: Vin Diesel wütet wieder als "Riddick" Wird wohl für mich der erste Film seit "300", wo ich mal wieder ins Kino gehe. Freue mich schon.
  2. AW: Kinostarts: Vin Diesel wütet wieder als "Riddick" Wieder mal ein schöner Monsterfilm. Der Niederländer kann seine Rolle gut darstellen.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum