Russische Zensur denkt bei schwuler Romanze „Supernova“ nun doch um

1
312
Anzeige

Nach Zensurvorwürfen in Russland um den britischen Film „Supernova“ soll der Streifen vom 8. April an nun doch vollständig mit einer schwulen Sexszene in den dortigen Kinos laufen.

Das Kulturministerium habe den Film mit Colin Firth und Stanley Tucci in den Hauptrollen der Geschichte um ein homosexuelles Paar für Zuschauer ab 18 Jahren freigegeben, berichteten russische Medien am Donnerstag. Zuvor hatte Regisseur Harry Macqueen beklagt, dass die russische Verleihfirma die etwa dreiminütige Sexszene in einem Akt der Selbstzensur herausgeschnitten habe.

„Soweit uns bekannt ist, erwarteten viele diese Version des Films“, teilte die Filmverleih-Firma World Pictures in Moskau nun der russischen Staatsagentur Tass zufolge mit. Der Filmemacher Macqueen hatte gefordert, überall das Original des Films zu zeigen. „Auch wenn wir den Druck anerkennen, unter den die russischen Filmverleiher gesetzt werden, werden wir eine solche Zensur nicht tolerieren“, sagte er. Das russische Kulturministerium betonte, nichts mit der herausgeschnittenen Szene zu tun zu haben.

„Supernova“ handelt von der gemeinsamen Reise eines Paares. Einer der Männer erhält die Diagnose „Demenz“. In der Version, die zunächst in russischen Kinos lief, fehlte die Szene eines missglückten Versuchs des Paares, Sex zu haben. Homosexualität ist in Russland nicht verboten, wird in der Öffentlichkeit aber weitgehend tabuisiert. Kritik am Umgang mit dem Thema übte in der Vergangenheit auch Popstar Elton John. In dem Film „Rocketman“ über sein Leben fehlten in der russischen Version gleich mehrere Szenen.

1 Kommentare im Forum

  1. Sorry, aber tabuisiert würde ich so nicht sagen. Russland ist nun mal ein Vielvölkerstaat. In muslimischen Gebieten bspw. sind die Vorurteile gegenüber Homosexuellen größer als bspw. in Moskau und St. Petersburg. Diese Städte haben eine Homosexuellen Szene, die vielen deutschen/westlichen LGBT Aktivisten die Kinnlade herunterfallen lassen würde. Ich kenne Homosexuelle, die seit über einem Jahr extrem leiden, nicht nach Russland zu dürfen, weil das die Corona Reisebeschränkungen nicht zulassen. Eine dieser Personen besuchte sogar Grosny, wo ja angeblich laut westlicher Medien Schwule geprügelt und gefoltert wurden. Dies stellte sich jedoch als unwahr heraus. In Berlin habe ich in der U-Bahn Frauen gesehen, die sich von einem Mann halbnackt mit Hundehalsband Kette und Knebel durch die Stadt und die U-Bahn schleifen ließen, direkt vor kleinen Kindern, die irritiert guckten. Die Frage ist, muss dass sein? Wo Frauen doch von den Männern Respekt und Gleichberechtigung verlangen? Folter- Vergewaltigungs- Missbrauchsskandale als fette Headlines in deutschen Medien laufen? Zudem dürfen wir auch nicht vergessen, bis 1994 war Homosexualität in Deutschland eine Straftat und konnte mit Freiheitsstrafen belegt werden. In diesem Thema waren die DDR und sogar die Sowjetunion wesentlich weiter. Übrigens, diejenigen, die die russische Homosexuellenszene so sehr schätzen, können mit westlichen Christopher Street Day Paraden nicht viel anfangen. Ich weiß nicht ob man es erstrebenswert empfindet, wenn Homosexuelle aus der SM Szene auf Knien und Händen geknebelt durch die Stadt laufen, eine Quadriga ziehen und Peitschenhiebe kassieren. Ob das verstörend auf Kinder wirkt, kann ich mir schon vorstellen. Und da stellt sich dann die Frage, wozu haben wir FSK 14, FSK 16 und FSK 18 Inhalte im Kino oder im Fernsehen? Richtig, um die Kinder und Jugendlichen vor verstörenden Szenen zu schützen, was übrigens auch heterosexuelle Szenen oder Szenen der Gewalt beinhaltet. Facebook bspw sperrt überall auf der Welt sogar Mütter, die ihr Baby stillen, wegen Nacktheit, obwohl das ein natürliches Vorgehen des menschlichen Lebens ist. Erotikfilme laufen im Fernsehen erst nach 22 Uhr. Ich weiß nicht wo hier das Problem liegt? Und eine weitere Frage, läuft dieser Film eigentlich in Saudi Arabien? Ich glaube eher nicht, denn dort werden Homosexuelle ausgepeitscht und auf der Straße öffentlich geköpft. Warum regt sich darüber in der westlichen Welt keiner auf? Stattdessen veranstalten die Rally Dakar, Formel 1 und Formel E Autorennen in diesem Land und kein Journalist kommt auf die Idee, dass zu kritisieren, aber wenn Russland die Fußball WM veranstaltet, Formel1 Läufe usw, wird von den bösen Russen gesprochen. Diese Doppelmoral ist einfach abscheulich und schürt Streit, was ich sehr traurig finde.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum