Brexit-Maulkorb bei der BBC?

14
1070
Brexit; © Lozz - stock.adobe.com
© Lozz - stock.adobe.com
Anzeige

„Britische Medien normalisieren Populismus“: Die frühere BBC-Journalistin Emily Maitlis hat schwere Vorwürfe gegen den öffentlich-rechtlichen Sender und die britischen Medien im Allgemeinen erhoben.

Anzeige

Immer häufiger gelinge es ihnen nicht, sich in der aktuellen Zeit selbst zu behaupten, in der „Fakten verloren gehen, die Normen des Rechtsstaates mit Füßen getreten werden und Behauptungen oft unhinterfragt bleiben“, sagte Maitlis in einer Rede am Mittwochabend auf dem Edinburgh Festival Fringe. Damit würden populistische Ideen normalisiert und Dinge sagbar gemacht, die früher unvorstellbar gewesen seien.

Die 51-Jährige, die jahrelang die populäre BBC-Nachrichtensendung „Newsnight“ moderierte und durch ein aufsehenerregendes Interview mit dem Queen-Sohn Prinz Andrew auch international bekannt wurde, hatte die BBC vor einigen Monaten verlassen und arbeitet nun für den konkurrierenden britischen Medienkonzern Global.

Schweigen BBC und Co. Probleme beim Brexit tot?

Ihrem alten Arbeitgeber warf sie vor, nach einer ihrer Moderationen über die Lockdown-Regelbrüche im Regierungszirkel nach einer Intervention aus der Downing Street zu schnell zurückgerudert zu sein. Die BBC wies dies zurück und berief sich auf Maitlis‘ mangelnde Unbefangenheit in diesem Fall. Maitlis kritisierte in ihrer Rede außerdem, dass mit dem früheren Downing-Street-Berater Robbie Gibb mittlerweile ein „Fürsprecher der konservativen Partei“ im BBC-Aufsichtsrat sitze.

Wenn es um den Brexit gehe, würden sich die britischen Medien in eine „Mauer des Schweigens“ hüllen, kritisierte die Journalistin. Teile der BBC und die Zeitungen, die die Regierung unterstützten, gingen automatisch in Deckung, wann immer der Brexit Probleme verursache. Diejenigen, die versprochen hätten, den Brexit über die Bühne zu bringen, könnten ihn nun nicht mehr erwähnen – denn er sei noch nicht über die Bühne gegangen.

Bildquelle:

  • brexit: © Lozz - stock.adobe.com
Anzeige

14 Kommentare im Forum

  1. Was regt man sich so auf? Ist wie in Deutschland, da versteckt man unliebsame Themen auch im Nirwana oder berichtet erst gar nicht oder zeitverzögert darüber.
  2. Bei der BBC konnte man einen Bruch in der Berichterstattung bemerken, ein paar Tage nachdem Boris Johnson mit seinem Bus auf Werbetour ging. Bis zu diesem Tag wurde der Brexit und die Zahlen der Befürworter in Frage gestellt, ab diesem Tag wurde das Thema ignoriert. Ich hatte damals ziemlich regelmäßig die Nachrichten bei BBC geschaut. Da muss es irgendein Ereignis gegeben haben, irgendeine Anweisung, was diese Veränderung bewirkt hat. Für mich hat die BBC an diesem Tag ihre bis dahin hohe Nachrichtenkompetenz verloren.
  3. Eine seriöse unabhängige Journalismus darf nicht von irgendeiner Partei und von der Regierung beeinflusst werden.
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum